Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sulkovsky: „Chef der Profis bin ich“

Hannover Indians Sulkovsky: „Chef der Profis bin ich“

Nach der Wahl von Florian Heinze zum neuen ECH-Vereinsvorsitzenden kommt die Frage auf: Wer ist denn jetzt eigentlich der Chef am Pferdeturm. Indians-Geschäftsführer David Sulkovsky gibt darauf eine klare Antwort: "Ich bin der Chef der Profis."

Voriger Artikel
Die „kleinen“ Scorpions ärgern die Indians
Nächster Artikel
Marke "Hannover Indians" bleibt am Pferdeturm

David Sulkovsky.

Quelle: Nigel Treblin (Archiv)

Hannover. Die guten Wünsche kamen sozusagen von Chef zu Chef. „Ich wünsche dem neuen Vorstand des Nachwuchsvereins alles Gute zum Amtsantritt“, sagte Indians-Geschäftsführer David Sulkovsky zur Wahl von Florian Heinze zum neuen ECH-Vereinsvorsitzenden. „Auf ihn warten eine Menge Aufgaben, die umso anspruchsvoller sein dürften, wenn man bislang mit Eishockey keine Erfahrung hat.“

Das etwas komplizierte Konstrukt für Eishockey am Pferdeturm sorgte nach der Wahl von Heinze für kleinere Irritationen. Denn es gibt nicht nur den EC Hannover Indians e.V., sondern auch die für die Oberligamannschaft zuständige EC Hannover Indians Eishockey-Spielbetriebs GmbH und die KMG-Network, die für das Eisstadion verantwortlich ist. Die Formulierung „Indians-Chef“ kann da schnell etwas in die Irre führen. „Die Headline der Pressemitteilung war wohl in der Freude über die Wahl ein wenig zu euphorisch verfasst“, sagte Sulkovsky. „Chef am Pferdeturm ist zunächst der Stadionbetreiber und Inhaber. Und dann ist es sicher unbestritten, dass die Profis der Hannover Indians das Zugpferd am Pferdeturm sind. Und deren Chef bin ich.“

Sulkovsky hatte in den vergangenen Monaten bei Sponsoren viele Gespräche geführt, um den professionellen Eishockeybereich noch breiter aufstellen zu können. „Für mich ist es blöd, wenn ich dann Fragen höre, ob ich denn noch Chef bin“, sagte Sulkovsky der HAZ. Dem Geschäftsführer dürfte das Ziel, das Rechtsanwalt Heinze in seinem Ehrenamt anstrebt, deshalb entgegenkommen. Der 41-Jährige hatte angekündigt, das „Miteinander zwischen Verein, Spielbetriebsgesellschaft und Stadiongesellschaft zu verbessern und zu stärken“.

Die Indians waren in der vergangenen Oberligasaison nach dem 3. Platz in der Vorrunde im Play-off-Viertelfinale am EC Peiting aus der Oberliga Süd gescheitert. Die mittelfristige Planung Sulkovskys sieht einen Sprung in die DEL 2 in der übernächsten Saison vor. Sollte es schon kommende Saison klappen, hätte keiner etwas dagegen ...  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover Indians
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr