Volltextsuche über das Angebot:

8°/ 2° Schneeschauer

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Hannover Indians beenden schwarze Serie
Mehr aus Hannover Indians

4:3-Sieg gegen Lausitzer Füchse Hannover Indians beenden schwarze Serie

Neues Jahr, neues Glück: Der EC Hannover Indians kann jetzt auch Penaltyschießen. Im bisherigen Saisonverlauf hatte der ECH sämtliche fünf dieser Entscheidungen verloren. Am Freitag nun gewann die Mannschaft von Trainer Christian Künast mit 4:3 (2:1, 0:2, 1:0) nach Penaltyschießen gegen die Lausitzer Füchse und sicherte sich erstmals einen Zusatzpunkt.

Voriger Artikel
Indians-Trainer Christian Künast sorgt sich um den Angriff
Nächster Artikel
Hannover Indians punkten auch in Dresden

Oft im Mittelpunkt: Indians-Keeper Peter Holmgren rettete nach einer schwachen Phase gegen die Füchse am Ende den Erfolg im Penaltyschießen.

Quelle: Körner

Hannover. Die Indians starteten blitzsauber in die Partie: Scheibe zurück in Richtung blaue Linie, Schlagschuss eines Verteidigers – schon stand es 2:0 für die Gastgeber nach etwas mehr als fünf Minuten. Zunächst traf Jan Hemmes, kurz darauf hämmerte Danny Pyka den Puck in die Maschen.
Nach dem Anschlusstreffer von Richard Müller schien sich das Blatt im 2. Drittel gegen die Hannoveraner zu drehen. Zunächst vergab Dirk Jelitto in der 23. Minute einen Penalty, obwohl er Füchse-Towart Jonathan Boutin bereits verladen hatte – da konnte noch niemand ahnen, dass es diesmal ein Happy End im Penaltyschießen für die Gastgeber geben würde. Dann erwischte ECH-Keeper Peter Holmgren nicht seine beste Phase. In den vergangenen fünf Spielen hatte Holmgren, so lange er auf dem Eis stand, nur sieben Gegentore kassiert – und war Garant für die Serie der Indians mit vier Siegen aus fünf Partien. Dann brachte jedoch Kevin Lavallee mit zwei Toren das Team aus Weißwasser in Führung. Und bei beiden Treffern sah Holmgren nicht gut aus und ließ den Puck ins Netz rutschen.

Im letzten Drittel sorgte Patrick White schließlich für den Ausgleich – und ebnete den Weg für das Ende der schwarzen Serie, das Sven Gerbig perfekt machte.

Tore: 1:0 (4:23) Hemmes (McDonough), 2:0 (5:47) Pyka (Jelitto, McDonough), 2:1 (8:38) Müller (Fischer, Mieszkowski), 2:2 (25:21) Lavallee (McKnight, Klenner bei 5–4), 2:3 (38:34) Lavallee, 3:3 (55:37) White (Jelitto, Pyka), Penalty: Gerbig – Strafminuten: Hannover 10, Lausitz 10 – Zuschauer: 3154 – Beste Hannoveraner: Pyka, Jelitto – Nächstes Spiel: Dresden – Indians (Sonntag, 18 Uhr).

Stephan Hartung

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sechs Spieler drohen auszufallen
Foto: EHC-Trainer Christian Künast muss sich gegen die die Füchse etwas einfallen lassen. In der Offensive fallen bis zu sechs Indians aus.

Nach dem stressigen Jahreswechsel mit fünf Spielen binnen zehn Tagen beginnt für den EC Hannover Indians nun wieder der normale Freitag-Sonntag-Rhythmus: Am Freitag hat der Eishockey-Zweitligist die Lausitzer Füchse zu Gast (20 Uhr, Pferdeturm), am Sonntag tritt der ECH bei den Dresdner Eislöwen an.

mehr
Anzeige
Scorpions siegen mit 5:4 gegen Ice Fighters aus Leipzig

Weiter mit 5:4. Die Scorpions können über den Endstand jubeln.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
25. März 2015 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Der „Laufpass“ hat seinen ersten (kleinen) Doppelschlag hinter sich: Zwei Läufe binnen vier Tagen sind wie immer eine ordentliche Gelegenheit, früh in der Saison ein kleines Punktepolster anzusammeln. Besonders fleißig waren dabei bislang Jan Rutsch (72 Punkte/Pingpank.

mehr
Anzeige