Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Hannover Indians gewinnen gegen Wedemark Scorpions

Eishockey Pre-Play-offs Hannover Indians gewinnen gegen Wedemark Scorpions

Der Eishockey-Oberligist Hannover-Indians hat in den Pre-Play-offs am Freitagabend 4:3 bei den Wedemark Scorpions gewonnen. Schon am Sonntag könnten die Indians mit einem Heimsieg in die nächste Runde einziehen.

Voriger Artikel
Eishockeygott Dahms macht sich Sorgen
Nächster Artikel
Indians schaffen es in die Play-offs

Erfolgloser Versuch: Robby Hein von den Indians kommt in dieser Szene nicht durch die dichte Abwehr der Scorpions. Foto: Sielski

Quelle: Sielski

Mellendorf. Gibt es für die Hannover Indians doch noch ein Happy End in dieser Saison? Die Aussichten für den Eishockey-Oberligisten sind jedenfalls nicht schlecht. Dr Tabellenerste der Qualifikationsrunde gewann Freitagabend bei den ESC Wedemark Scorpions, dem Letzten der Meisterrunde, zum Auftakt der Pre-Play-offs mit 4:3 (3:2, 0:0, 1:1). In der „Best-of-three“-Serie ging das Team von Trainer Tobias Stolikowski somit in Führung - mit anderen Worten: Sonntag (19 Uhr) hat es am heimischen Pferdeturm einen Matchball zum Einzug in die nächste Runde.

Scorpions gegen Indians - das war in Mellendorf über weite Strecken ein Derby, bei dem man gern davon spricht, dass sich da zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegnen. Und wer weiß, wie lange es dabei bis zum ersten Treffer gedauert hätte, wäre Schiedsrichter Tony Engelmann beim Verteilen von Strafzeiten sparsamer gewesen. Obwohl es keineswegs überhart zu Werke ging, gab es im ersten Drittel kaum eine Phase, in der beide Formationen gleichzeitig vollzählig waren. Kurzum: Alle fünf Tore in diesem Durchgang sind gefallen, als ein Team einen Mann mehr auf dem Eis hatte.

Die ESC Wedemark Scorpions gegen die Hannover Indians.

Zur Bildergalerie

Den Anfang machte Kapitän Sebastian Lehmann in der 5. Minute für die Scorpions, die auch sonst den etwas besseren Start hinlegten. Trotzdem konnten ihre Gäste durch Tobias Schwab (11.) und Brian Gibbons (12.) die Partie in kurzer Zeit drehen. Nachdem Björn Bombis (13.) für den ESC wieder ausgeglichen hatte, bekamen die Wedemärker in der 14. Minute einen Penalty - Michael Budd scheiterte jedoch an Torhüter Mirko Pantkowski, dessen Team wenig später erneut in Führung ging. Beim Treffer von Mannschaftsführer Thomas Ziolkowski (16.) spielten die Indians zum zweiten Mal zu viert gegen drei Scorpions.

Im zweiten Drittel sahen die 1881 Zuschauer im Icehouse, unter ihnen Oliver Seeliger, Direktor Spielbetrieb im Deutschen Eishockey-Bund, indes keine Tore. Die Lokalrivalen lieferten sich ein absolut ausgeglichenes Duell, bis der ESC im dritten Abschnitt den Druck erhöhte, mehrmals wieder in Überzahl. Doch Pantkowskis Paraden oder der Pfosten wie beim Schuss von Bombis retteten den Indians den knappen Vorsprung, den Ziolkowski (59.) noch erhöhte. Bombis (60.) konnte für den ESC nur noch verkürzen.

Hannover Scorpions sagen am Sonntag Servus

Sonntagabend findet am Pferdeturm das zweite Pre-Play-off-Spiel statt (19 Uhr). 
20 Kilometer entfernt in der Langenhagener Eishalle steigt ebenfalls am Sonntag von 15 Uhr an die Abschlussfeier der Hannover Scorpions, für die die Oberligasaison bereits beendet ist.

Zum Auftakt wird es ein „Meet and Greet“ mit den Spielern auf dem Eis geben. Für 17.30 Uhr ist die traditionelle Trikotversteigerung vor der Astra Stube geplant. Von 15 bis 17.15 Uhr findet zudem öffentlicher Eislauf statt; wer in Scorpionskleidung kommt, zahlt nur 2 Euro statt der üblichen 5 Euro. r     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover Indians
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr