Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Indians schaffen es in die Play-offs

Eishockey-Oberliga Indians schaffen es in die Play-offs

Der EC Hannover Indians hat mit einem entfesselten Auftritt am Sonntagabend die Play-offs der Eishockey-Oberliga erreicht. Die Mannschaft von Trainer Tobias Stolikowski bezwang den ESC Wedemark mit 8:1 (0:0, 4:0, 4:1) und entschied damit die Pre-Play-off-Serie gegen die Mellendorfer mit 2:0 für sich. Der ESC hat nun Sommerpause.

Voriger Artikel
Hannover Indians gewinnen gegen Wedemark Scorpions
Nächster Artikel
Hausverbot für Ko-Trainer und ein missglücktes Banner
Quelle: Sielski

Hannover. Wer zu spät kommt, den bestraft Tobias Schwab. Der ECH-Stürmer traf nach einem torlosen ersten Drittel 26 Sekunden nach Wiederbeginn zum 1:0. Pferdeturm-Stadionsprecher Torsten Gadegast hatte gerade Torschützen und Assistenten verkündet, da traf Schwab erneut. Nach 50 Sekunden war sein Doppelpack geschnürt.

Die Indians gewinnen gegen die Wedemark Scorpions.

Zur Bildergalerie

Aber es kam noch besser aus Sicht der ECH-Fans. In der 26. Minute hieß es bereits 3:0 für die Heimmannschaft, erneut war Schwab der umjubelte Akteur. Sein Mitspieler Nick Bovenschen, brachte Schwab zum Andenken an einen Hattrick in einem Play-off-Spiel den Puck zur Spielerbank.

Das war noch nicht der Schlusspunkt in einem spektakulären Drittel. Bevor Brian Gibbons (36.) auf 4:0 erhöhte, lieferten sich Robert Peleikis und Michael Budd einen Faustkampf - und heizten mit der rustikalen Einlage die Stimmung unter den 3155 Zuschauern an. Unverständnis rief indessen ein Banner auf den Rängen mit der Parole „Jetzt gibt’s Krieg“ hervor. Das Eisstadion am Pferdeturm war nicht ausverkauft, daher muss David Sulkovsky nicht in den Maschsee springen. Der Indians-Geschäftsführer hatte angekündigt, bei einer „vollen Hütte“ rund 200 Meter durch Hannovers Stadtgewässer zu schwimmen.

Im Schlussdrittel verkürzte Budd (46.) zwischenzeitlich auf 5:1, Artur Grass (43.), Nick Bovenschen (52.), Gibbons (56./Unterzahl) und Grass (60.) trafen auf der Gegenseite.

Tore: 1:0 (20:26) Schwab (Gibbons, Pohanka bei 5-4), 2:0 (20:50) Schwab (Bovenschen, Pohanka), 3:0 (25:39) Schwab (Pohanka), 4:0 (35:19) Gibbons (Bovenschen), 5:0 (42:03) Grass (Arnold, Valasek), 5:1 (45:50) Budd (Morczinietz), 6:1 (51:04) Bovenschen (Hein bei 5-4), 7:1 (55:58) Gibbons (Hein), 8:1 (59:29) Grass (Valasek) - Zuschauer: 3155 - Strafminuten: Indians 30, Wedemark 26.

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover Indians
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr