Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Indians siegen mit Kraftakt gegen den HSV

Eishockey Indians siegen mit Kraftakt gegen den HSV

Die EC Hannover Indians benötigte einen Kraftakt, um den Hamburger SV in der Eishockey-Oberliga mit 3:2 (0:0, 0:2, 3:0) niederzuringen. Im letzten Drittel gelang es den Hannoveranern gerade noch, das Steuer rumzureißen und den Sieg zu holen.

Voriger Artikel
Derbytime in der Eishalle in Langenhagen
Nächster Artikel
Kleefeld gegen den SC Langenhagen

Zusammen mit Bradley McGowan hat er das Spiel im letzten Drittel für die Indians rumgedreht: Robby Hein (mitte).

Quelle: Petrow

Hannover. Marcel Schlode und Chris Rapprich trafen für die Hanseaten im 2. Drittel zur 2:0-Führung. Im Schlussabschnitt gaben Robby Hein und Bradley McGowan per Doppelpack, dabei fiel das 3:2 genau zwei Sekunden vor Spielende, der Partie doch noch eine Wendung.

Die 3720 Fans am Pferdeturm waren aus dem Häuschen. Beim ersten Tor der Indians regnete es Teddybären. Die Zuschauer hatten für den sogenannten „Teddy Toss“, eine aus Nordamerika bekannte Tradition zur Weihnachtszeit, diverse Stofftiere verpackt und mit ins Eisstadion am Pferdeturm gebracht. Die Stofftiere flogen im 3. Drittel aufs Eis – und kommen dem Kinderkrankenhaus Auf der Bult zu Gute.

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover Indians
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr