Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Das Jahr eins nach Len Soccio

Hannover Scorpions Das Jahr eins nach Len Soccio

Mit dem Duo Tomas Martinec und Andrej Strakhov starten die Hannover Scorpions am Freitag in die Oberliga-Saison – und bleiben in den Erwartungen für Spielzeit erst einmal bescheiden.

Voriger Artikel
Morczinietz wechselt zu Wedemark Scorpions
Nächster Artikel
Scorpions gelingt Sieg, Indians verlieren

Das sind die Hannover Scorpions der Saison 2016/2017: Obere Reihe von links: Maskottchen Scorpi, Robin Ringe, Sebastian Steller, Tomas Mery, Justin Spenke, Stefan Goller, Christopher del Castillo, Daniel Reichert. Mittlere Reihe von links: Nader Feyzi (Betreuer), Florian Spelleken, Robin Marek, Daniel Lupzig, Jannik Weist, Tim Dreschmann, Vojtech Suchomer, Peter Schäfer (Betreuer), Bastian Ringler (Medien & Kommunikation). Untere Reihe von links: Fabian Gensicke, Max Schaludek, Christoph Koziol,

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Spieler kommen, Spieler gehen - im Eishockey gehört klassenunabhängig eine gewisse Fluktuation im Kader zur Normalität, von einem gewaltigen Umbruch braucht da nicht die Rede sein. Dennoch: Beim Oberligisten Hannover Scorpions beginnt eine neue Ära, und das hat mit einer Veränderung auf der Trainerbank zu tun. Hier ist Tomas Martinec der Nachfolger von Len Soccio. Seit 1994 war Soccio bei den Scorpions, gehörte den Vorgänger- und Nachfolgevereinen vorrangig als Spieler sowie als Trainer an.

„Jetzt beginnt ein neues Kapitel. Nun bin ich hier und habe meine eigenen Ideen, wie jeder Trainer“, sagt Martinec, der mit seiner Mannschaft morgen (20 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim EHC Timmendorfer Strand in die Saison startet und mit Andrej Strakhov einen Sportlichen Leiter an seiner Seite weiß. Beide stehen im Austausch mit den Fishtown Pinguins Bremerhaven, dem neuen Kooperationspartner aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Wohin die Reise gehen wird? Wenn einige Experten richtig liegen, ordnen sich die Scorpions im unteren Drittel der Oberliga ein. „Ach, ich habe derzeit so viel gelesen, davon lassen wir uns nicht irritieren“, sagt Martinec, der 2007 deutscher Meister mit den Adlern Mannheim wurde. Ziel sei das Erreichen der Play-offs. „Aber man darf nichts überstürzen, ein Neuanfang erfordert auch immer etwas Geduld.“ Die Vorfreude auf den Saisonstart sei auf jeden Fall schon vorhanden. „Wir brauchen aber nicht zu aufgeregt zu sein. Die Spieler sollen Spaß am Eishockey haben.“

Gleichwohl weiß der Deutschtscheche, wo er noch den Feinschliff ansetzen muss. „Die Spieler sind jetzt vier Wochen auf dem Eis, in Offensive und Defensive müssen wir noch besser werden. Fakt ist, dass die Oberliga um einiges stärker geworden ist als noch vor drei oder vier Jahren.“

Klar ist auch, dass die Scorpions einige Leistungsträger verloren haben, allen voran Kapitän Andreas Morczinietz - der noch in der DEL für die Scorpions spielte und vor drei Jahren beim Neuanfang in der Oberliga weiterhin auf dem Eis stand. Auch auf der Torhüterposition hat mit Jimmy Hertel ein starker Rückhalt dem Verein den Rücken gekehrt.

Hinsichtlich der Neuzugänge ist bei den Scorpions die Personalplanung noch nicht abgeschlossen. Tomas Mery spielt derzeit mit einem Probevertrag. „Allerdings wird Mery lange ausfallen. Er zog sich im Testspiel gegen Preußen Berlin einen Schädelbruch, eine Gehirnerschütterung und eine Hirnblutung zu. „Wir werden ihn aber zeitnah mit einem festen Vertrag ausstatten“, sagt Martinec. Die Probespieler Jakub Sramek und Travis Fulton konnten nicht restlos überzeugen, Martinec hat sie wieder weggeschickt. „Wir sind aber weiterhin auf der Suche“, sagt der 40-Jährige. Auch Kyle Decoste, ein 26-jähriger kanadischer Stürmer, den die Scorpions gestern vom Staffelrivalen Tilburg Trappers verpflichteten, wird noch nicht der letzte Neuzugang gewesen sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover Scorpions
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr