Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hannover Scorpions starten in die neue Saison

Eishockey-Oberliga Hannover Scorpions starten in die neue Saison

Zwölf Neue, elf Abgänge: Die Hannover Scorpions starten am Freitagabend mit einem stark veränderten Kader in die Eishockey-Oberligasaison.

Voriger Artikel
Scorpions holen Indians-Kapitän Koziol
Nächster Artikel
Siegeszug der Indians geht weiter

Die neuen Hannover Scorpions.

Quelle: Florian Petrow

Langenhagen. Natürlich leben die Hannover Scorpions nicht in der Vergangenheit. Dennoch lohnt ein Blick zurück: Nach dem Neustart 2013 in der Oberliga sicherten sich die Scorpions deutlich die Nordmeisterschaft - jedoch gespickt mit einigen Profis. Als Trainer Len Soccio vor der Saison 2014/2015 die Titelverteidigung als Ziel verkündete, klang dies ziemlich mutig. „Wir hatten eine Mannschaft mit Spielern aus der Region“, erinnert er sich, zudem musste er im emotionalen Nordfinale gegen die Hannover Indians auf seinen Führungsspieler Andreas Morczinietz verzichten. Dennoch gelang den Scorpions die Titelverteidigung. Beginnt mit dem Saisonauftakt gegen den EHC Timmendorfer Strand (heute, 19.30 Uhr, Langenhagen) also der Anlauf zum Hattrick?

„Das ist ganz schwer zu sagen. Es ist eine größere Liga, mit vielen neuen Gegnern“, sagt Soccio. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es auch kein Kanonenfutter mehr wie die Ritter Nordhorn. „Alle Mannschaften haben eine super Qualität und sind konkurrenzfähig. Man muss die ganze Saison auf einem hohen Niveau spielen“, glaubt der 48-Jährige, der die Mannschaften aus Duisburg, Halle und Neuwied als stärkste Teams der neuen Oberliga-Nord einschätzt.

Erst am 28. August und damit relativ spät begann in Langenhagen das Eistraining. „Wir haben dafür die Einheiten sehr intensiv durchgezogen“, sagt Soccio, der sein Trainerteam erweitert hat. Wie bisher hat er Björn Naujokat an seiner Seite, als weiterer Assistenz-Coach steht ab sofort Marco Spors an der Bande. Spors, der in der Vorsaison noch Kotrainer von Peter Willmann bei den Indians war, soll das Bindeglied zur zweiten Herrenmannschaft sowie zum Nachwuchs sein. „Da sind einige talentierte Jungs dabei, die irgendwann den Sprung in die Oberliga schaffen können“, sagt Soccio.

Elf Spieler haben die Scorpions verlassen, zwölf neue kamen hinzu - die Mannschaft findet sich aber, wie der frühere Nationalspieler und Olympiateilnehmer zufrieden feststellt. „Die Jungs lernen sehr schnell, setzen das Taktik-System gut um.“ Bei der - im Eishockey üblichen - Fluktuation innerhalb des Kaders freut sich der Coach, dass auf wichtigen Positionen Konstanz vorhanden ist. So verlängerte Morczinietz seinen Vertrag um eine weitere Saison, der 37-jährige Topscorer und Kapitän ist genauso wichtig für das Team wie das Torwartduo Jimmy Hertel und Dennis Korff. Hertel entzauberte die Indians im Nordfinale, Korff vertrat ihn oft glänzend. „Dennis hat sich in der Vorsaison gut entwickelt“, sagt Soccio, dem bei Bedarf auch Torwarttalent Jannis Ersel zur Verfügung steht. Der 20-Jährige ist beim Kooperationspartner Grizzly Adams Wolfsburg unter Vertrag, erhält in Langenhagen eine Förderlizenz.

Die Scorpions-Infos

Die Neuzugänge: Christoph Koziol, Deon Jones, Frank Richardt, Anton Barrein (alle Hannover Indians), Igor Bacek (Rostock Piranhas), Kim Wikström (Ritter Nordhorn), Sachar Blank (Heilbronner Falken), Stefan Goller (EV Füssen), Daniel Lupzig, Yannik Mund (beide Saale Bulls Halle), Florian Spelleken (Moskitos Essen), Jannis Ersel (Schwenningen Wild Wings/Förderlizenz Grizzly Adams Wolfsburg)
Die Abgänge: Sebastian Lehmann, Danny Reiss (beide Hannover Indians), Thomas Pape, Justin Spenke, Marvin Knauff, Keven Gall (alle Wedemark Scorpions), Tim Marek, Michael Schöppl (beide Rostock Piranhas), Thomas Herklotz (EC Harzer Falken), Britt Oullette, Darcy Vaillancourt (beide Ziel unbekannt)     

Scorpions-Spiele bis zum Jahresende:
25. 9.: Scorpions – Timmendorf (19.30 Uhr)
27. 9.: Preußen Berlin – Scorpions (16 Uhr)
2. 10.: Scorpions – Pr. Berlin (19.30 Uhr)
4. 10.: Rostock – Scorpions (19 Uhr)
9. 10: Scorpions – Tilburg (19.30 Uhr)
11. 10.: Leipzig – Scorpions (17 Uhr)
16. 10: Crocodiles – Scorpions (20 Uhr)
18. 10: Scorpions – Hamburger SV (18.30 Uhr)
23. 10: Halle – Scorpions (20 Uhr)
25. 10: Scorpions – Erfurt (18.30 Uhr)
30. 10: Scorpions – Rostock (19.30 Uhr)
13. 11: Herne – Scorpions (20 Uhr)
15. 11.: Scorpions – FASS Berlin (18.30 Uhr)
20. 11.: Scorpions – Indians (19.30 Uhr)
22. 11.: Harz – Scorpions (18 Uhr)
27. 11.: Wedemark – Scorpions (20 Uhr)
4. 12.: Timmendorf – Scorpions (20 Uhr)
6. 12.: Scorpions – Duisburg (18.30 Uhr)
11. 12.: Hamburg – Scorpions (19.30 Uhr)
13. 12.: Scorpions – Wedemark (18.30 Uhr)
20. 12: Scorpions – Herne (18.30 Uhr)
26. 12: Scorpions – Neuwied (18.30 Uhr)
27. 12: Duisburg – Scorpions (18.30 Uhr)
30. 12: Scorpions – Crocodiles (19.30 Uhr)
Kartenservice: Ihre Heimspiele tragen die Hannover Scorpions in Langenhagen aus, die Eishalle an der Brüsseler Straße fasst rund 1500 Zuschauer. Auf der Homepage www.hannoverscorpions.com gibt es Informationen zu Kartenverkauf und Tickethotline. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover Scorpions
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr