26°/ 16° heiter

Navigation:
Hannover Scorpions verlieren gegen die Straubing Tigers
Mehr aus Hannover Scorpions

Dämpfer in der letzten Minute Hannover Scorpions verlieren gegen die Straubing Tigers

Die Stimmung war prächtig. 4152 Zuschauer in der TUI Arena klatschten und brüllten am Freitagabend aus Leibeskräften, um die Hannover Scorpions in den letzten Minuten des so wichtigen Spiels gegen die Straubing Tigers zum Sieg zu treiben. Doch dann wurde es auf einmal mucksmäuschenstill im weiten Rund.

Voriger Artikel
Robin Thomson wird vom Bankdrücker zum Stabilisator
Nächster Artikel
Hannover Scorpions verpassen die Play-Offs

Das kann doch nicht wahr sein: Während die Straubinger Spieler den Sieg feiern, sitzt der Frust bei Andreas Morczinietz (l.) tief.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Mit seinem Treffer 59 Sekunden vor Schluss zum 2:3 (1:0, 1:1, 0:2)-Endstand betätigte sich der Straubinger Blaine Down nicht nur als Stimmungstöter - er versetzte auch den Play-off-Hoffnungen der Scorpions den vielleicht entscheidenden Dämpfer. Denn durch die Niederlage rutschten die Hannoveraner vor dem letzten Vorrundenspiel am Sonntag (14.30 Uhr) aus den zehn begehrten Plätzen und sind nun sogar auf fremde Hilfe angewiesen, wenn ihre Saison nicht schon am Sonntag enden soll.

Wie groß die Anspannung bei beiden Mannschaften angesichts der Bedeutung des Spiels war, das konnte man an den ersten zwölf Minuten ablesen. Kaum ein Pass kam beim Mitspieler an, die Partie wogte hin und her - bis David Sulkovsky die zerfahrene Anfangsphase mit einem Kunstschuss beendete. Aus spitzem Winkel bugsierte der 34-jährige Scorpions-Stürmer den Puck vorbei an Freund und Feind in den linken oberen Torwinkel. Doch die erhoffte Sicherheit brachte der Führungstreffer den Gastgebern nicht, die ohne den vor fünf Tagen nach einer Gehirnerschütterung zurückgekehrten Chris Herperger angetreten waren.

Zwar agierten sie mit dem Tor im Rücken etwas druckvoller, doch in der Defensive brannte es trotzdem immer wieder. Und zu Beginn der Mitteldrittels machte dann ausgerechnet der zuletzt bärenstarke Sascha Goc beim Ausgleich eine unglückliche Figur. Der Scorpions-Kapitän verpasste es, den Schläger des Straubingers Laurent Meunier bei einem Pass vor das hannoversche Tor zu blockieren - und so verlängerte der die Scheibe vorbei am chancenlosen Torhüter Dimitri Pätzold ins Netz (24. Minute).

Also begann das Nervenspiel der beiden Play-off-Kandidaten von vorne. Und erneut setzten die Hannoveraner den ersten Punch. Nachdem sie zunächst eine gut einminütige doppelte Überzahlchance ausgelassen hatten, schlug Martin Hlinka kurz darauf im nächsten Powerplay zu: Ein abgefälschter Schlagschuss von Goc landete genau auf dem Schläger des am langen Pfosten wartenden Slowaken. Und der hatte keine Mühe, zur erneuten Führung ins leere Tor einzuschieben (32.). Doch wieder schafften es die plötzlich viel zu passiven Scorpions nicht, den Vorsprung zu verteidigen. Schon fünf Minuten nach Beginn des Schlussabschnitts glich der ehemalige Hannoveraner Rene Röthke aus. Und es kam für die Gastgeber noch schlimmer.

Denn Straubing drängte in der Schlussphase mit aller Macht auf den Dreipunktesieg, den die Bayern unbedingt brauchten. Und schließlich landete der Puck in der letzten Minute tatsächlich noch einmal im Tor der Scorpions, die es kaum noch schafften, den Puck aus der eigenen Verteidigungszone zu befördern. Wie schon beim Ausgleich wurde diesmal Down vor dem Tor nicht gestört - und plötzlich war es ganz still in der Halle.

Tore: 1:0 (12:22) Sulkovsky (Hlinka, Ciernik), 1:1 (23:57) Meunier (Stewart, Kramer), 2:1 (31:41) Hlinka (Goc, Wilhelm bei 5-4), 2:2 (45:44) Röthke (Stewart, Meunier), 2:3 (59:01) Down (Germyn, Hussey) - Zuschauer: 4152 - Strafminuten: Hannover 6, Straubing 12 - Beste Hannoveraner: Sulkovsky, Wilhelm, Pätzold - Letztes Vorrundenspiel: Krefeld - Scorpions (Stg., 14.30 Uhr).

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Deutsche Eishockey-Liga
Langmachen für die Pre-Play-offs: Robin Thomson konnte Mitte Februar auf der Ehrenrunde seinen ersten Treffer in der 1. Liga feiern. Petrow

Bei den Indians war Robin Thomson nur Ersatz, nach seinem Wechsel zu den Scorpions hat er sich aber zu einer festen Größe als Verteidiger gemausert. Am Wochenende greift der gebürtige Hannoveraner mit seinem Team nach der Qualifikation für die Play-offs.

mehr
Anzeige
Handball-Nationalspieler Michael Kraus droht Sperre

Der Handball-Verband hält zu Michael Kraus. Trotz seiner Vorstöße gegen Anti-Doping-Regeln soll er Nationalspieler bleiben. Allerdings könnte den Ex-Hamburger es teuer zu stehen kommen: Schlimmstenfalls drohen zwei Jahre Sperre. Der DHB kann diesen Fall nicht gebrauchen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juli 2014 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Passender hätte der Tag kaum sein können: Draußen wird schon allein beim Zubinden der Laufschuhe geschwitzt, der geschätzte Kollege ist im Sommerurlaub – und wir haben das Ranking Nummer 19 auf dem Tisch liegen.

mehr
Anzeige