Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Indians und Scorpions wollen nicht aufsteigen

Eishockey Indians und Scorpions wollen nicht aufsteigen

Auch in der nächsten Saison werden sich hannoversche Eishockeyfans mit Oberligaspielen zufrieden geben müssen. Die Hannover Scorpions und die Hannover Indians haben beide bereits vor der Play-off-Runde entschieden, dass sie nicht in die DEL2 aufsteigen wollen. 

Voriger Artikel
Derby wird zum Thriller
Nächster Artikel
Eisderby, nächste Folge!

Auch in der kommenden Saison: Derby zwischen Indians und Scorpions.

Quelle: Sielski

Hannover. Am 6. März endet die Hauptrunde in der Eishockey-Oberliga Nord, am 11. März beginnt danach die erste Play-off-Runde (bis 20. März, Modus „Best of Five“). Die Hannover Indians und die Hannover Scorpions haben ihren Platz sicher, doch bereits vor dem ersten Play-off-Bully steht fest: In die DEL2 können sie nicht aufsteigen. Beide Clubs haben darauf verzichtet, eine Bürgschaft und die notwendigen Unterlagen für die zweite Liga in Deutschland zu hinterlegen.

Hannovers Eishockeyfans werden sich damit kommende Saison also erneut mit Oberligaspielen anfreunden müssen. Insgesamt acht Teams haben ihre Bewerbungsunterlagen abgegeben, fünf Süd-Oberligisten und aus dem Norden Duisburg, Halle und etwas überraschend Neuwied.

Dass die Scorpions mit ihrer knapp 1500 Zuschauer fassenden Eishalle in Langenhagen kein geeigneter DEL2-Kandidat sind, überrascht nicht. Doch auch die Indians, die in der bisherigen Saison mit im Schnitt 2676 Zuschauern die zweitbesten Besucherzahlen von allen insgesamt 29 Oberligisten haben, trauen sich den Schritt nicht zu. „Uns geht es um einen nachhaltigen Spielbetrieb und wirtschaftliche Verantwortung“, sagt Indians-Geschäftsführer David Sulkovsky. „Wirtschaftlich sind wir noch nicht so weit, um gesund in die DEL2 aufzusteigen und dort eine ordentliche Rolle spielen zu können.“

Dass die Play-offs ohne Aufstiegschance sportlich unbedeutend werden, lässt Sulkovsky nicht gelten. „Unsere Fans wissen, dass wir jedes Spiel gewinnen und so weit wie möglich kommen wollen.“ Duisburg und Süd-Spitzenreiter Regensburg dürften aber sportlich eine Nummer zu groß sein. Bis der Aufstieg am Pferdeturm ein Thema ist, wird es laut Sulkovsky „zwei, drei Jahre dauern. Vorher wäre keinem damit geholfen.“

Eishockey am Freitag

Die Indians haben um 19.30 Uhr beim Hamburger SV eine leichte Aufgabe vor sich. Zeitgleich kommt es zum Derby zwischen den Hanover Scorpions und dem ESC Wedemark. Die Indians haben dem ESC bei einem Sieg eine kleine Spende für die Mannschaftskasse versprochen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover Scorpions
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr