Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Warum dieses Eishockey-Derby ein besonderes Spiel ist

Hannover Scorpions gegen Indians Warum dieses Eishockey-Derby ein besonderes Spiel ist

Am Sonntag (18.30 Uhr, Langenhagen) treffen in Langenhagen die Hannover Scorpions auf die EC Hannover Indians. Es ist die insgesamt 19. Derby-Auflage seit der Premiere 2013 – und könnte letztmals in der „ursprünglichen Form“ stattfinden.

Voriger Artikel
Scorpions besiegen die Indians mit 1:0
Nächster Artikel
Torhüter Mathis sichert Scorpions den Sieg

Peter Willmann, Kotrainer der Scorpions, kennt sich aus mit Derbys. 

Langenhagen. Hannover Scorpions gegen EC Hannover Indians, das ewig junge Eishockey-Derby in der Oberliga - nur wie lange noch? Am Sonntag (18.30 Uhr, Langenhagen) ist es wieder soweit. Doch das vierte Aufeinandertreffen in dieser Saison und die insgesamt 19. Derby-Auflage seit der Premiere 2013 könnten letztmals in der „ursprünglichen Form“ stattfinden. Denn, wie damals exklusiv in der HAZ berichtet, die Scorpions planen zur neuen Saison einen Zusammenschluss mit dem ESC Wedemark.

Auch wenn dem Vernehmen nach das neue Konstrukt weiterhin Hannover Scorpions heißen soll - irgendwie wäre zwischen den Lieblingsfeinden nicht mehr alles so wie bisher, zumal als Spielort Mellendorf statt Langenhagen der Favorit zu sein scheint. „Das ist nicht unsere Baustelle. Uns interessiert nur der sportliche Aspekt“, sagt Scorpions-Kotrainer Peter Willmann: „Egal was kommt - das letzte Derby einer Saison will man sowieso gewinnen, weil man sich dann ein halbes Jahr als Stadtmeister fühlen und stolz sein darf, wenn man die Gegner in der Sommerpause in Hannover trifft.“

Unschöne Trennung

Willmann hat eine interessante Derby-Historie vorzuweisen. In der Saison 2014/2015 war er ECH-Trainer und gewann in dieser Spielzeit mit seiner Mannschaft jede Partie auf eigenem Eis - nur eine nicht: Das entscheidende Spiel um die Nordmeisterschaft gewannen die Scorpions am Pferdeturm. Willmann wurde nach der Saison entlassen, gewann später vor dem Arbeitsgericht Hannover den Prozess gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber und bekam rund 14 000 Euro, weil er sich auf einen gültigen Trainervertrag berief.

Nicht in die Abstiegsrelegation

Vor zwei Wochen gelang den Scorpions ein 1:0-Auswärtssieg am Pferdeturm. „Okay, dort ein Derby zu gewinnen, das kannte ich ja - aber das mit meinem neuen Team zu schaffen, war dann doch etwas Besonderes“, sagt der 49-jährige Willmann. Jetzt fehlt also in der Liste der Derby-Ereignisse nur noch ein Sieg des ECH in Langenhagen. „Nein, das will ich nicht!“

Verlieren verboten also - für die Scorpions noch mehr als für die Indians. Denn die Gastgeber sind nach dem Null-Punkte-Wochenende wieder auf den vorletzten Platz abgerutscht, der die Abstiegsrelegation bedeuten würde. Fest steht: In beiden Kabinen wird wieder das Derbysieger-Plakat verstaut sein. Bevor im Derby das Eröffnungsbully erfolgt, müssen beide Mannschaften heute noch Pflichtaufgaben erfüllen. Die Indians haben FASS Berlin zu Gast, die Scorpions treten bei Preussen Berlin an.

ESC ohne Janisch in Pre-Play-offs

Für die ESC Wedemark Scorpions geht es in der Meisterrunde der Oberliga auf die Zielgerade. Fünf Spiele sind es noch für das Team von Trainer Dieter Reiss bis zu den Pre-Play-offs, die mit Noah Janisch einer der Jüngsten im Kader nur noch als Zuschauer miterleben kann: Der 17-Jährige muss am Meniskus operiert werden. Heute spielt der ESC bei den Tilburg Trappers, Sonntag kommen die Icefighters Leipzig nach Mellendorf. 

Von Stephan Hartung

Das ewige Duell

Die Fans in Stadt und Region waren elektrisiert: Erstmals fand zwischen den Hannover Scorpions und dem EC Hannover Indians, nach zuvor zahlreichen Freundschaftsspielen, ein Derby um Punkte statt. Im Oktober 2013 gewannen die Scorpions, rund ein halbes Jahr zuvor noch in der Deutschen Eishockey-Liga aktiv, mit 4:2. Die Indians revanchierten sich zwei Wochen später am Pferdeturm mit einem 3:2 nach Verlängerung. Diese Ergebnisse waren zugleich der Auftakt von einer schon kurios wirkenden Serie von Heimsiegen. Beide Teams waren auf eigenem Eis unschlagbar in den Derbys – den Bann brachen die Scorpions im März 2015 mit einem 2:1-Erfolg am Pferdeturm. Es war eine doppelte Premiere: Denn in dieser Partie gab es nicht nur den ersten Derby-Erfolg für eine Auswärtsmannschaft, zugleich gewannen die Scorpions damit das Play-off-Finale um die Nordmeisterschaft der Oberliga. Vor zwei Wochen verloren die Indians nun auch erstmals ein reguläres Saisonspiel daheim gegen die Scorpions (0:1).

Am Sonntag haben sie nun die vielleicht letzte Möglichkeit, im mittlerweile vierten gemeinsamen Oberligajahr einen Auswärtssieg in Langenhagen zu feiern. Die Zeichen stehen günstig: Vergangenen Sonntag gewannen die Harzer Falken in Langenhagen leicht und locker mit 5:2. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover Scorpions
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr