26°/ 16° heiter

Navigation:
Brähmer gegen Gutknecht: Box-Duell mit Brisanz
Mehr aus Nachrichtenticker

Boxen Brähmer gegen Gutknecht: Box-Duell mit Brisanz

Interne Duelle um große Titel innerhalb eines Box-Stalls sind selten und daher meist besonders reizvoll. In dieser außergewöhnlichen Konstellation stehen sich Halbschwergewichts-Europameister Eduard Gutknecht aus Gifhorn und sein Herausforderer Jürgen Brähmer aus Schwerin gegenüber.

Voriger Artikel
Nowitzki verletzt: Auswärtspleite für die Mavericks
Nächster Artikel
Verfolger-Gipfel in Leverkusen, Trubel in Hoffenheim

Eduard Gutknecht (r) und Jürgen Brähmer steigen am Samstag in den Ring.

Quelle: Hannibal

Berlin. "Dass Brähmers Verpflichtung keine PR-Maßnahme war, wird man am Samstag sehen", verspracht Promoter Kalle Sauerland vor dem Titelkampf in der Berliner Max-Schmeling-Halle vollmundig. Sein Vater Wilfried und er hatten Ex-Weltmeister Brähmer (34), dessen Vita durch zahlreiche private Aufreger gekennzeichnet ist, im Vorjahr überraschend unter Vertrag genommen. Der Deal wurde beim Golfspielen auf Mallorca eingefädelt. "Das wird ein ganz knappes Ding - ich bin natürlich neutral. Ein Stallduell schmerzt immer ein wenig", erklärte Sauerland Junior.

Nicht nur die Akteure im Ring sind am Samstag interessant. Die Auseinandersetzung wird auch zum Duell der Trainer im Berliner Sauerland-Stall: In der einen Ecke Erfolgscoach Ulli Wegner, der Gutknecht in der Abgeschiedenheit der Sportschule Kienbaum auf den Kampf vorbereitete - in der anderen Ecke Karsten Röwer, der Brähmer schon als Amateur betreute. Es ist die Rede davon, dass Röwer den 70-jährigen Wegner, der Brähmer im Scherz als "jungen 50-Jährigen" bezeichnete, demnächst als Chefcoach ablösen könnte.

Dass sich am Samstag in Berlin indirekt auch die Trainer duellieren, "geht mir am Arsch vorbei", sagte Brähmer. Der Schweriner schlägt nicht nur verbal gern zu. "Besonderen Wert habe ich im Training auf meine Verteidigung gelegt, da Brähmer über eine gute Portion Schlagkraft verfügt", sagte der in Kasachstan geborene Gutknecht.

Für den eher biederen Box-Arbeiter, vier Jahr jünger als sein Herausforderer, ist es die vierte Titelverteidigung. Der erfahrenere und vielleicht auch talentiertere Brähmer feiert indes eine Rückkehr in den Ring nach zehn Monaten. Der inzwischen nach eigener Aussage geläuterte Boxer will noch einmal zurück ins Rampenlicht und an die große Kasse.

"Ich gebe nie Prognosen ab. Ich habe aber sehr hart trainiert und bin heiß auf den Titel, der das Ticket für einen Weltmeisterschafts-Kampf bedeutet", sagte der gelernte Schweißer. Dem Sieger vom Samstag winkt eine WBO-WM im Sommer entweder gegen den augenblicklichen Titelträger Nathan Cleverly (England) oder Robin Krasniqi (München). Beide boxen am 16. März in London um den WBO-Gürtel.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Handball-Nationalspieler Michael Kraus droht Sperre

Der Handball-Verband hält zu Michael Kraus. Trotz seiner Vorstöße gegen Anti-Doping-Regeln soll er Nationalspieler bleiben. Allerdings könnte den Ex-Hamburger es teuer zu stehen kommen: Schlimmstenfalls drohen zwei Jahre Sperre. Der DHB kann diesen Fall nicht gebrauchen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juli 2014 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Passender hätte der Tag kaum sein können: Draußen wird schon allein beim Zubinden der Laufschuhe geschwitzt, der geschätzte Kollege ist im Sommerurlaub – und wir haben das Ranking Nummer 19 auf dem Tisch liegen.

mehr
Anzeige