Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Apfelschorle und einheimisches Futter für die Pferde

Olympia Apfelschorle und einheimisches Futter für die Pferde

Die deutschen Pferde trinken in Rio de Janeiro Apfelschorle. Dem chlorhaltigen Wasser auf dem Olympia-Gelände in Deodoro wird für die Vierbeiner Apfelsaft beigemischt.

Voriger Artikel
Olympia-Start: Mit Leidenschaft gegen Zweifel und Skandale
Nächster Artikel
AIBA lässt elf russische Boxer für Rio-Spiele zu

Isabell Werths (l) Pferd «Weihegold» wird Apfelschorle zu trinken gegeben.

Quelle: Friso Gentsch

Rio de Janeiro. "Der sorgt dafür, dass sie auch genug Flüssigkeit zu sich nehmen", schreibt das Fachmagazins "Reiter Revue". Bereits vor der Reise nach Rio wurde die Ernährung der Pferde umgestellt. Europäisches Futter darf nicht nach Brasilien importiert werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Nicolas Kiefer bleibt Trainer an der Tennisbase

Bis Ende 2018 bleibt Ex-Tennisprofi Nicolas Kiefer Trainer an der Tennisbase, dem Leistungszentrum des Niedersächsischen Tennisverbandes (NTV). Dort steht er dem Tennis-Nachwuchs beratend zur Seite.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr