Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Aus für Ovtcharov: An Oldie Samsonow gescheitert

Olympia Aus für Ovtcharov: An Oldie Samsonow gescheitert

Nach Timo Boll erwischt es nun auch Dimitrij Ovtcharov. Mit dem "Idol seiner Kindheit" liefert er sich einen erbitterten Fight an der Tischtennisplatte. Am Ende verliert der Weltranglisten-Fünfte gegen Wladimir Samsonow.

Voriger Artikel
Weltrekord: Chinesin holt Gold in der 63-kg-Klasse
Nächster Artikel
Deutsche Turnerinnen glänzen bei USA-Sieg als Sechste

Dimitrij Ovtcharov blieb das Glück an der Plate verwehrt. Foto: Erik S.Lesser

Rio de Janeiro. Der 1,86 Meter große Dimitrij Ovtcharov wirkte mit seinem hängendem Kopf und zusammengesunkenen Körper plötzlich ganz klein. Einen Tag nach Timo Boll ist nun auch der Europameister und Bronzemedaillen-Gewinner von London 2012 beim Tischtennis-Turnier ausgeschieden.

Der 27-Jährige unterlag im Viertelfinale in Rio de Janeiro seinem Clubkollegen und Freund Wladimir Samsonow (40) aus Weißrussland mit 2:4-Sätzen.

"Ich bin mit dem großen Ziel Medaille angereist und habe es nicht erreicht. Deshalb bin ich natürlich sehr enttäuscht", sagte Ovtcharov. Am Vormittag war die deutsche Spitzenspielerin Han Ying ebenfalls im Viertelfinale an der chinesischen Topfavoritin und Weltmeisterin Ding Ning gescheitert. Rekord-Europameister und Fahnenträger Boll unterlag am Tag zuvor dem Nigerianer Quadri Aruna mit 2:4-Sätzen. Damit müssen die Deutschen nun alle Hoffnungen auf die Mannschaftswettbewerbe legen.

"Natürlich hat sich Dima eine Medaille erhofft und Timo wollte ins Viertelfinale", räumte Bundestrainer Jörg Roßkopf ein. "Aber wir brauchen jetzt noch keine Bilanz zu ziehen, schließlich haben wir noch die Teamwettbewerbe."

Einen Tag nach seinem 4:1-Erfolg gegen den Slowenen Bojan Tokic mit dem unglaublichen Rekordergebnis von 31:33 im ersten Satz ging der in Düsseldorf lebende Ovtcharov das Match gegen Samsonow sehr konzentriert an, beeindruckte durch seine physische Präsenz und gewann den ersten Satz mit 11:8.

Samsonow, Europameister von 1998, 2003 und 2005, spielt gemeinsam mit Ovtcharov beim russischen Verein Fakel Gazprom Orenburg - bereits seit sechs Jahren. Dort gewannen sie dreimal die Champions League und viermal die nationale Meisterschaft. Und dennoch: An der Platte schenkten sie sich nichts.

Im zweiten Satz rutsche Samsonow aus, stürzte leicht und ließ sich kurz darauf am Oberkörper behandeln. Dafür verließ der Weißrusse sogar den Innenraum, während Ovtcharov sich mit Dehnübungen warm hielt. Die Unterbrechung brachte Beide aus dem Rhythmus. Der nächste Durchgang ging nach einem erbitterten Kampf mit 19:17 an den Weißrussen. Danach verlor der Deutsche erstmal den Faden (2:11) - und fand ihn auch nicht mehr richtig im knappen sechsten Satz.

"Wladi war schon das Idol meiner Kindheit. Er ist ein guter Freund. Wir kennen uns in- und auswendig", hatte Ovtcharov gesagt. Während er mit Bronze 2012 bereits eine Olympia-Medaille hat, fehlt diese in Samsonows Sammlung. Roßkopf hatte darauf spekuliert, dass der Druck für den früheren Weltranglisten-Ersten deshalb "groß ist, weil es seine letzte Chance ist". Auch Roßkopf kennt Samsonow aus dem Effeff: Er war mit ihm 1998 Doppel-Europameister.

Die Weltranglisten-Siebte Ying war nach dem 0:4 im Riocentro 3 gegen die übermächtige Ning sichtlich niedergeschlagen. "Es war sooo schwer... Ich habe alles probiert, aber sie war überall", klagte sie. Die Abwehrspezialistin musste nach einem 8:11 im ersten Durchgang in den folgenden zwei Sätzen (5:11/3:11) klar passen. Danach schaffte Ying immerhin zweimal eine Führung, ehe ihre Gegnerin nach einem 5:5 auf 11:7 davonzog. Die 33 Jahre alte Ying bestreitet ihre ersten Olympischen Spiele. Sie hatte 2010 die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten und startetfür den polnischen Club KTS Zamek Tarnobrzeg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
TSV Hannover-Burgdorf siegt gegen TuS N-Lübbecke mit 26:24 (8:13)

In einem hochdramatischen Pokalkrimi haben die Handballrecken der TSV Hannover-Burgdorf mit einem 26:24 (8:13)-Sieg gegen Bundesligaaufsteiger TuS N-Lübbecke bei der Final-Four-Vorrunde in Hildesheim das Endspiel erreicht.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr