Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Borlee mal vier: Geschwister sind Belgiens Hoffnungen

Olympia Borlee mal vier: Geschwister sind Belgiens Hoffnungen

Vier Mitglieder einer belgischen Sportlerfamilie starten bei Olympia. Die Borlees rechnen sich gute Chancen auf Medaillen aus - wenn da nicht das Verletzungspech wäre.

Voriger Artikel
21. Phelps-Gold - Biedermann bei Abschied ohne Medaille
Nächster Artikel
Ludwig/Walkenhorst vertrauen Gold-Wagner

Olivia Borlee trug bei der Eröffnungsfeier in Rio die belgische Fahne.

Quelle: Sergey Ilnitsky

Brüssel. Olivia, Kevin, Jonathan und Dylan Borlee: Die vier Geschwister laufen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro um Medaillen für Belgien.

Die Familie habe lange auf dieses Ziel hingearbeitet, sagte Kevin Borlee dem Sender VRT. "Es war ein Ziel, ein Traum. Aber etwas, dass wir erreichen mussten."

Der 28-Jährige ist 400-Meter-Läufer und tritt gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Jonathan und Dylan (23) bei der 4x400-Meter-Staffel an. Jonathan läuft auch die 200 Meter und Olivia in der 4x400-Meter-Staffel der Frauen. Die 30-Jährige trug bei der Eröffnungsfeier in Rio die belgische Fahne.

"Gemeinsam laufen wir schneller", heißt es auf der Internetseite der Familie. Doch Verletzungen und Formprobleme bremsen die Borlees. Bei Kevin ist es eine Schleimbeutelentzündung, Olivia und Dylan waren ebenfalls angeschlagen. "Ich kann nicht aufhören", sagt Kevin über seinen Trainings-Ehrgeiz. "Wir versuchen, das Problem mit Entzündungshemmern in den Griff zu bekommen, aber es tut wirklich, wirklich weh." Vater Jacques Borlee, ehemaliger belgischer Star-Sprinter und Trainer des Quartetts, ist optimistisch, dass Kevin laufen wird, auch wenn Trainingseinheiten fehlen.

2013 schrieben die drei Borlee-Brüder bei der Leichtathletik-WM in Moskau in der Staffel Geschichte: Erstmals traten drei Geschwister im selben Rennen an. Auf die 4x400-Meter-Staffel hoffen die Borlees auch in Rio. Laut Jacques Borlee ist das Ziel 2:58 Minuten. Das könnte für eine Medaille reichen, sagte er dem Sender VRT. Aber er sieht die Medaillenchance nur bei 20 Prozent, die Konkurrenz, vor allem aus den USA und Jamaika ist sehr stark. "Viele Länder sind schnell, aber die Taktik ist auch wichtig", meint der Trainer.

Olivia gewann Silber 2008 in Peking - ihre Erfolge hätten ihn inspiriert, selbst mit dem Laufen zu beginnen, sagte Jonathan. "Der Erfolg meiner Brüder hat mich dazu getrieben, nicht aufzugeben", sagte wiederum Olivia, nachdem sie sich qualifiziert hatte. Medaillen sind aber nicht alles: "Das gemeinsam zu genießen ist am wichtigsten", sagte Papa Jacques. Für ihn als Vater sei es eine wunderbare Erfahrung. "Ich habe ganz viel Gänsehaut."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr