Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
CAS: 28 Fälle bei Olympia in Rio behandelt

Olympia CAS: 28 Fälle bei Olympia in Rio behandelt

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat bei den Olympischen Spielen in Rio nach eigenen Angaben so viele Fälle wie nie zuvor behandelt.

28 Anträge seien während der Spiele bei der Ad-hoc-Kammer des CAS in Brasilien registriert worden, hieß es am Sonntag in einer Mitteilung.

Deutsche Presse-Agentur dpa

Rio de Janeiro. Zuvor habe der Rekord bei 15 Fällen während der Sommerspiele 2000 in Sydney gelegen.

Als Grund für den rasanten Anstieg nannte der CAS den Skandal um staatliches Doping in Russland. Zahlreiche russische Athleten hatten anschließend vor der Ad-hoc-Kammer des CAS gegen ihren Olympia-Ausschluss geklagt. 16 Fälle hätten mit dem Status russischer Sportler zu tun gehabt, schrieb das Gericht.

Als letzten Fall im Rahmen der Spiele wies der CAS am Sonntag einen Protest des iranischen Gewichthebers Behdad Salimi gegen eine umstrittene Jury-Entscheidung zurück.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr