Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
CAS-Urteil zum Paralympics-Bann Russlands fällt später

Olympia CAS-Urteil zum Paralympics-Bann Russlands fällt später

Der Internationale Sportgerichtshof CAS verschiebt seine Entscheidung über den Paralympics-Ausschluss Russlands um einen Tag.

Der CAS wird erst an diesem Montag den russischen Einspruch verhandeln und am Dienstag das Urteil verkünden, wie das Internationale Paralympische Komitee (IPC) mitteilte.

Voriger Artikel
Nach Speerwurf-Debakel: Molitor attackiert DLV
Nächster Artikel
Turn-Held Toba erfolgreich am Kreuzband operiert

Über den Bann von Russlands Paralympics-Teilnehmer wird am 21. August entschieden.

Quelle: Facundo Arrizabalaga

Rio de Janeiro. Das IPC hatte die Sperre aller russischen Behindertensportler wegen der Verwicklungen in systematisches Staatsdoping ausgesprochen. Das IPC hatte Informationen des kanadischen Juristen Richard McLaren erhalten, der die unabhängige Untersuchung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zum staatlich gedeckten Doping während der Winterspiele 2014 in Sotschi geleitet hatte.

Seine Ermittlungen nahm das IPC als Grundlage für die Kollektivstrafe. Formal ging es darum, ob die Mitgliedschaft des russischen Verbandes bestehen bleibt oder aufgehoben wird. Die Paralympics in Rio finden vom 7. bis 18. September statt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr