Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
DEB: Mit sieben NHL-Profis Olympia-Rückkehr schaffen

Eishockey DEB: Mit sieben NHL-Profis Olympia-Rückkehr schaffen

Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) strebt die Olympia-Rückkehr mit einem der nominell stärksten Kader seiner Geschichte an.

Beim Qualifikationsturnier vom 1. bis 4. September in Riga tritt das Team von Bundestrainer Marco Sturm mit sieben NHL-Profis an.

Voriger Artikel
Sensationelles Aus von Serena Williams
Nächster Artikel
Bikini vs. Kopftuch

Bundestrainer Marco Sturm stehen beim Turnier in Riga sieben NHL-Profis zur Verfügung.

Quelle: Stefan Puchner

München. Darunter ist erstmals Stanley-Cup-Sieger Tom Kühnhackl von den Pittsburgh Penguins. Das teilte der DEB mit.

Von den Deutschen, die in der weltbesten Liga in Nordamerika - der NHL - spielen, sagte lediglich Torhüter Thomas Greiss von den New York Islanders aus persönlichen Gründen ab. Aus dem erweiterten Aufgebot mit aktuell 26 Spielern muss Sturm bis zum Turnier noch drei Akteure streichen. Die nächsten Olympischen Winterspiele finden 2018 im südkoreanischen Pyeongchang statt.

Sieben NHL-Profis in einem DEB-Aufgebot hatte es zuletzt bei Olympia 2010 in Vancouver gegeben. Die Qualifikation für das olympische Turnier 2014 hatte Deutschland erstmals nicht geschafft. Beim Turnier in Lettland gegen Außenseiter Japan, Österreich und die Gastgeber steht die DEB-Auswahl nun unter Druck.

Sturm nominierte insgesamt 19 Spieler, die bei der WM im Mai für den ersten Viertelfinaleinzug seit fünf Jahren gesorgt hatten. Hinzu kommen die Torhüter Philipp Grubauer (Washington) und Dennis Endras (Mannheim), die Verteidiger Justin Krueger (Bern), Frank Hördler (Berlin) und Dennis Seidenberg (zuletzt Boston) sowie die Stürmer David Wolf (Mannheim) und Kühnhackl, den Sohn von Deutschlands Eishockey-Legende Erich Kühnhackl. NHL-Routinier Seidenberg kehrt erstmals seit Olympia 2010 ins Nationalteam zurück.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr