Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Deutsche Beachvolleyball-Damen in K.o.-Phase

Olympia Deutsche Beachvolleyball-Damen in K.o.-Phase

Borger/Büthe machen es spannend: Erst über einen Umweg ziehen die Stuttgarterinnen in das Beach-Achtelfinale ein. Jetzt warten die brasilianischen Topfavoritinnen Larissa/Talita. Ludwig/Walkenhorst zeigen kleine Schwächen, qualifizieren sich aber ungeschlagen.

Voriger Artikel
Rio, erzählt in einer Straße
Nächster Artikel
Gold für Dressurreiter ganz nah - Leichtathleten starten

Britta Büthe bejubelt den Achtelfinal-Einzug.

Quelle: Sebastian Kahnert

Rio de Janeiro. Die deutschen Beach-Girls sind in Rio weiter gemeinsam auf Medaillenjagd. In einer aufregenden Nacht an der Copacabana folgten Karla Borger und Britta Büthe den Europameisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhost in das Achtelfinale des olympischen Beachvolleyball-Turniers.

Allerdings mussten Borger/Büthe, die 2013 mit dem zweiten WM-Platz ihren bisher größten Erfolg zu Buche stehen haben, als Dritte ihrer Vorrundengruppe den Umweg über ein nervenzehrendes Playoffspiel gehen. Dabei behielten sie die Ruhe und bezwangen Olaya Perez Pazo und Norisbeth Agudo Gonzalez aus Venezuela mit 2:0 (21:13, 21:8).

Jetzt kommt es am Freitag um 21.00 Uhr MESZ zum Duell mit den an Position eins gesetzten Brasilianerinnen Larissa/Talita. "Wir kommen damit schon klar", kommentierte Borger die schwere Aufgabe. "Wir haben nicht die beste Leistung in unserer Gruppe abgeliefert. Aber jetzt werden die Karten neu gemischt. Es geht bei Null los", ergänzte Büthe.

Nur eine Stunde nach der Niederlage gegen Kanada zeigten Borger/Büthe gegen die Außenseiterinnen Gonzales/Pazo eine konzentrierte Leistung, nachdem sie zum Gruppenabschluss im mit knapp 12 000 Fans vollbesetzen Stadion 0:2 verloren hatten. Vor allem die Aufschläge klappten besser, das Angriffsspiel war variabler.

Die 25 Jahre alte Walkenhorst freute sich über den dritten Sieg zum Vorrunden-Ende: "Es war sicher wichtig, als Gruppensieger aus dem Pool zu kommen." Die Leistung beim 2:1 (21:18, 18:21, 15:9) gegen das italienische Team Marta Menegatti und Laura Giombini am späten Donnerstagabend (Ortszeit) stufte die Blockspezialistin aber als ausbaufähig ein: "Wir können noch deutlich drauflegen. Aufschlag, Annahme, Zuspiel - es gibt viele Sachen, die wir konsequenter angehen müssen." Die Weltranglisten-Ersten aus Hamburg treffen nun am Samstag (20.00 Uhr) auf die Schweizerinnen Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré.

Ludwig/Walkenhorst hatten sich gegen die Italienerinnen einige Fehler geleistet. So konnten die Kontrahentinnen, bei denen Laura Giombini die vor Olympia des Dopings überführte Viktoria Orsi Toth ersetzt, den zweiten Satz für sich entscheiden. Im Tiebreak spielten die Weltranglisten-Ersten konsequenter. "Es war eine gute Teamleistung. Aber wir können uns auf jeden Fall steigern", erklärte Ludwig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr