Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Deutsche Taekwondo-Geschwister hoffen auf Olympia-Gold

Olympia Deutsche Taekwondo-Geschwister hoffen auf Olympia-Gold

Rabia und Tahir Gülec sind Deutschlands Medaillenhoffnungen im Taekwondo. Fast die komplette Familie der beiden Olympia-Athleten lebt für den Kampfsport.

Voriger Artikel
Bilanz mit Sorgen: Deutsches Team vor ungewisser Zukunft
Nächster Artikel
Nach Speerwurf-Debakel: Molitor attackiert DLV

Taekwondo-Sportlerin Rabia Gülec strebt Edelmetall an.

Quelle: Bernd Thissen

Rio de Janeiro. Sollte in der Welt mal nach einer Hauptstadt des Taekwondo gesucht werden, wäre Nürnberg vielleicht eine Option. Der türkische Olympiasieger Servet Tazegül kommt aus Nürnberg, auch die beiden derzeit wohl besten deutschen Taekwondo-Athleten sind Franken.

Doch im Vergleich zu Tazegül werden Rabia und Tahir Gülec am Freitag in Rio de Janeiro eine Premiere erleben. "Mein Traum wird wahr und ich darf das erste Mal bei den Olympischen Spielen kämpfen", sagte Tahir. Das gleiche gilt für seine Schwester Rabia. Und die beiden sind in Rio de Janeiro die einzigen deutschen Hoffnungen auf eine Taekwondo-Medaille.

Denn Levent Tuncat, der eigentlich auch in Rio angetreten wäre, musste wegen einer Verletzung kurzfristig absagen. Bereits vor drei Wochen habe er sich im Training Augen- und Nasenwand gebrochen, schrieb Tuncat in einem emotionalen Brief auf seiner Facebook-Seite. "Die Ärzte mussten in einer Notoperation um mein Augenlicht kämpfen. Ich befand mich in einer sehr kritischen Situation." Trotzdem war er nach Rio gereist, wo ihm die Ärzte des Olympischen Dorfes ebenfalls von einer Teilnahme abrieten. Darum hängen alle deutschen Hoffnungen nun an Rabia und Tahir Gülec.

Beide sind nach Rio geflogen, um Medaillen zu holen. Schon ihre Schwester Sümeyye Manz war zwei Mal bei Olympischen Spielen, 2004 und 2008, verpasste aber beide Male eine Medaille. Tahir Gülec startet am Freitag als Favorit gegen Moisés Hernandéz aus der Dominikanischen Republik ins Turnier. Für den Weltmeister von 2013 soll das aber ohnehin nur eine Zwischenstation sein.

"Ich fliege nach Rio, um die Goldmedaille zu holen", sagte er vor einiger Zeit den "Nürnberger Nachrichten". Am mangelnden Selbstbewusstsein wird er jedenfalls nicht scheitern: "Ich bin nervenstark. Ich werde nicht so schnell nervös, denke taktisch."

Rabia wird am selben Tag, aber wenige Stunden vor ihrem Bruder erstmals in Rio kämpfen. "Natürlich wollen wir jetzt auch zwei Medaillen gewinnen - und einer von uns sollte die Goldmedaille holen", sagte sie. Das würde nicht nur ihre Schwester Sümeyye, sondern auch ihren Onkel Özer Gülec stolz machen. Auch der ist besessen vom Taekwondo und wird natürlich in Rio dabei sein. Nicht als Fan, sondern als Trainer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr