Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Deutsche scheitern bei Olympia in Stabhochsprung-Quali

Olympia Deutsche scheitern bei Olympia in Stabhochsprung-Quali

Für Raphael Holzdeppe hat es nicht gereicht. Der Bronze-Mann von London 2012 verpasst das Olympia-Finale in Rio de Janeiro im Stabhochsprung. Auch Tobias Scherbarth und Karsten Dilla überstehen die Qualifikation nicht.

Voriger Artikel
Kerzengerade
Nächster Artikel
Christoph Harting entschuldigt sich für Auftritt bei Ehrung

Auch Raphael Holzdeppe schaffte es nicht ins Finale.

Quelle: Michael Kappeler

Rio de Janeiro. Ohne das deutsche Trio um Raphael Holzdeppe findet das Finale der Stabhochspringer bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro statt. Der 26-Jährige aus Zweibrücken hatte enorme Probleme und überwand bei seinen drei Versuchen die Höhe von 5,60 Meter nicht.

Der Olympia-Dritte von 2012 hatte nach einer langwierigen Verletzungsgeschichte erst spät den Sprung zu den Sommerspielen geschafft. Für den deutschen Meister Tobias Scherbarth aus Leverkusen war ebenfalls bei 5,60 Metern Schluss, Vereinskollege Karsten Dilla scheiterte schon an 5,45 Metern. Damit stehen erstmals seit 1992 keine Deutschen im Olympia-Finale der Stabartisten.

"Ich habe mich ein halbes Jahr gequält, um dabei zu sein. Das habe ich geschafft, irgendwann werde ich mich vielleicht darüber freuen", sagte Holzdeppe zu seiner Vorstellung. "Eigentlich war ich gut drauf, aber es hat nach der langen Pause die Wettkampfroutine gefehlt."

Der US-Amerikaner Sam Kendricks setzte sich indes mit 5,70 Metern als Erster nach der Qualifikation durch, London-Olympiasieger Renaud Lavillenie aus Frankreich kam ebenfalls mit 5,70 Metern als Vierter weiter. Das Finale findet am Montag statt.

Alleine Holzdeppes Olympia-Start war schon etwas Besonderes. Der Athlet vom LAZ Zweibrücken hatte sich wegen einer langwierigen Sprunggelenkverletzung nicht regulär für die Sommerspiele qualifiziert. Erst eine Einzelfallentscheidung ermöglichte ihm die Reise an den Zuckerhut.

Die Einstiegshöhe von 5,30 Meter ließ Holzdeppe aus. Bei 5,45 Metern hatte er schon große Mühe, erst im dritten Versuch war er drüber. Die Hoffnung des des Vize-Weltmeisters auf den Finaleinzug erfüllte sich aber nicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr