Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Die CAS-Entscheidung zu Klischinas Olympia-Startrecht

Olympia Die CAS-Entscheidung zu Klischinas Olympia-Startrecht

Die zentralen Passagen der Mitteilung zur Entscheidung des Ad-Hoc Gremiums des Internationalen Sportgerichtshofs CAS zum Fall der russischen Weitspringerin Darja Klischina.

Voriger Artikel
Herzkrank gegen die Räumung: Der Widerstand von Matheus
Nächster Artikel
Wenn Limetten ausgehen: Goldene Abende im Deutschen Haus

Portal des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) in Lausanne.

Quelle: Frank May

Rio de Janeiro. "...Die Athletin hat die Entscheidung des Prüfungsgremiums für Doping der IAAF (IAAF DRB) vom 12. August angefochten, welches seine frühere Entscheidung aufgehoben hatte, ihr ein außerordentliches Startrecht bei internationalen Wettkämpfen, einschließlich des Leichtathletikwettbewerbs bei den Olympischen Spielen 2016, einzuräumen. Diese Entscheidung, sie von Wettbewerben auszuschließen, beruhte auf neuen die Athletin betreffende Fakten, welche von Prof. Richard McLaren zusätzlich zu seinem Bericht vom 18. Juli 2016 vorgelegt wurden.

Auf dieser Grundlage hatte das IAAF DRB entschieden, dass die Athletin direkt von dem im McLaren-Bericht beschriebenen staatlich organisierten Dopingsystem betroffen und belastet war.

Das mit dieser Sache befasste CAS-Komitee hat die Parteien (heute) und ihre Vertreter zwischen 11 und 15 Uhr angehört. Um 1:00 heute wurde die Parteien darüber informiert, dass der Antrag aufrecht erhalten wurde und die Athletin weiterhin bei den Olympischen Spielen in Rio antreten darf.

Das CAS Komitee hat die Wettkampfregeln der IAAF angewandt und kam zu dem Schluss, dass die vorangegangene Entscheidung des IAAF DRB, dass die Athletin den relevanten Kriterien entsprach, da sie dauerhaft außerhalb Russlands lebt, trotz der von Prof. McLaren eingebrachten zusätzlichen Informationen noch immer gültig war.

Die Athletin hat sachdienlich begründet, dass sie während der "relevanten Zeit" Subjekt von vollständig konformen Dopingkontrollen - innerhalb und außerhalb der Wettbewerbe - außerhalb Russlands war."

(...)

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr