Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Die Hölle der 50 Meter Freistil: Atemlos in den Schmerz

Olympia Die Hölle der 50 Meter Freistil: Atemlos in den Schmerz

Der Körper schreit schmerzend nach Sauerstoff, das Gehirn befielt: Atme! 50 Meter Freistil sind die kürzeste Schwimm-Distanz und doch eine der härtesten.

Dorothea Brandt wird auch bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro diese eine Bahn in 24,77 Sekunden ohne Atemzug runterprügeln.

Voriger Artikel
Springer-Becken geschlossen - Wasserprobleme
Nächster Artikel
Mutter Bolt: Sohn Usain nur einmal langsam in seinem Leben

Dorothea Brandt tritt über 50 Meter Freistil an.

Quelle: Lukas Schulze

Rio de Janeiro. "Es ist diese Urangst, die ich überwinden muss", sagt sie. Im Vorlauf wurde sie 13. "Zufrieden bin ich nicht. Ich wäre gern schneller gewesen."

Für Brandt ist nicht atmen schwerer als für andere. Als Kind wäre sie zweimal fast ertrunken. Um erfolgreich zu sein, muss die 32-Jährige den Atemreflex im Becken unterdrücken. "Wenn ich atme, hab ich keinen Benefit, weil es nicht in den Zellen ankommt. Es ist wirklich Zeitverschwendung", sagt die Psychologiestudentin der SG Essen.

Mit Ex-Weltmeister Mark Warnecke hat sie für ihr Ziel Olympia-Finale ihren Körper umgeformt, durch extensives Krafttraining etwa zehn Kilogramm Muskelmasse aufgebaut. "Ich habe mir wirklich den Arsch abgearbeitet. Wenn ich mich jetzt im Spiegel anschaue, denke ich: Geil, ich fühle mich nicht unweiblich", sagt die WM-Zehnte über ihren muskulösen Körper. Dieser ist im Freistilsprint unerlässlich, um die Kraft optimal umzusetzen. Dass dies ästhetisch aussehen kann, davon zeugen Dorothea Brandts Nacktfotos in einem Lifestyle-Magazin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Die Recken gegen den TV Hüttenberg im Spiel

Am Sonntag hat der TSV Hannover-Burgdorf sich im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hüttenberg durchgesetzt.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
17. Dezember 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufgruppe

Es ist gute Tradition bei der HAZ-Laufgruppe, dass die Teilnehmer vor ihrem ersten Testwettkampf am Maschsee-Silversterlauf einheitlich ausgerüstet werden. Am Sonnabend gab’s deshalb beim gemeinsamen Training das neue HAZ-Laufshirt.

mehr