Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Doping: Zwei Olympiassieger müssen Medaillen abgeben

Olympia Doping: Zwei Olympiassieger müssen Medaillen abgeben

Das Internationale Olympische Komitee hat zwei Goldmedaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und 2012 in London des Dopings überführt. Insgesamt nannte das IOC sieben Athleten, die bei nachträglichen Tests erwischt wurden.

Deutsche Presse-Agentur dpa

Lausanne. Die Hammerwerferin Axana Miankowa muss ihre Goldmedaille von 2008 abgeben. Bei der Weißrussin wurden Turinabol und Oxandrolon in der Probe gefunden. Das IOC nannte auch den zweimaligen Gewichtheber-Olympiasieger Ilja Iljin aus Kasachstan. Dem 28-Jährigen wurden ebenso seine Medaillen aus den Jahren 2008 und 2012 aberkannt. Das hatte am Mittwoch auch bereits das Nationale Olympische Komitee seines Heimatlandes bekanntgegeben.

Vier der weiteren erwischten Sportler kommen wie Miankowa aus Weißrussland, eine Athletin stammt aus Aserbaidschan. Das IOC überprüft derzeit insgesamt mehr als 1000 Dopingproben von den Spielen 2008 in Peking und 2012 in London erneut.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr