Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Doppel-Gold durch Reiter und Junghänel - Harting scheitert

Olympia Doppel-Gold durch Reiter und Junghänel - Harting scheitert

Die Leichtathletik-Wettbewerbe haben gerade erst begonnen - und sind für Robert Harting schon vorbei. Kugelstoßerin Schwanitz ist dagegen im Finale. Für Goldmedaillen sorgen ein Schütze und die Dressurreiter.

Voriger Artikel
Doppel-Gold durch Reiter und Junghänel - Harting mit Hexenschuss raus
Nächster Artikel
Für deutsche Hockey-Herren kann das Viertelfinale kommen

Henri Junghänel sorgte für eine unerwartete deutsche Goldmedaille.

Quelle: Armando Babani

Rio de Janeiro. Die Dressurreiter und Sportschütze Henri Junghänel haben Deutschland am siebten Wettkampftag der Olympischen Spiele zwei weitere Goldmedaillen beschert.

Bei seinem Olympia-Debüt holte sich Junghänel in Rio de Janeiro mit dem Kleinkalibergewehr den Sieg. Anschließend gewann auch das deutsche Dressur-Team Gold. Für die Leichtathleten begannen die Wettbewerbe dagegen mit einem unerwarteten Tiefschlag: Olympiasieger Robert Harting scheiterte schon in der Diskus-Qualifikation und schaffte es nicht unter die besten zwölf Athleten.

GOLD: Das Dressur-Team um Isabell Werth mit Weihegold setzte sich in Rio klar durch. Silber ging an Großbritannien, Bronze an die USA. Für Werth war es bereits das sechste Gold bei der fünften Olympia-Teilnahme. Die 47-Jährige aus Rheinberg ist nun die erfolgreichste Reiterin der Olympia-Geschichte.

Junghänel hatte sich am Morgen Gold gesichert - und dachte anschließend direkt ans Karriereende. "Ich muss überlegen, ob das nicht vielleicht sogar der Schlusspunkt ist", sagte der 28 Jahre alte Debütant nach der Siegerehrung. Der Hesse hatte sich souverän zur Goldmedaille geschossen und mit olympischem Rekord von 209,5 Punkten den Sieg vor dem Südkoreaner Kim Jonghuyn und dem Russen Kirril Grigorian geholt.

BITTER: Wegen eines Hexenschusses war Robert Harting chancenlos. Er sei zwar vor dem Wettkampf extra gespritzt worden. Genützt hat es nichts: Nach zwei ungültigen Würfen gelangen ihm im dritten nur 62,21 Meter. Hartings Bruder Christoph (65,41 Meter) schaffte hingegen den Sprung ins Finale am Samstag. Auch die deutsche Kugelstoßerin Christina Schwanitz qualifizierte sich ohne Probleme fürs Finale.

GRUPPENSIEG: Die deutschen Hockey-Herren sind bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro als ungeschlagener Gruppen-Erster ins Viertelfinale eingezogen. Der Olympiasieger setzte sich in seinem letzten Vorrundenspiel mit 2:1 (1:0) gegen die Niederlande durch.

UNGLAUBLICH: Fast 25 Jahre hatte der Frauen-Weltrekord über 10 000 Meter Bestand, jetzt hat ihn die Äthiopierin Almaz Ayana um rund 14 Sekunden unterboten. Die fünffache Weltmeisterin war zum Auftakt der Leichtathletik-Wettkämpfe in Rio mit 29:31,78 Minuten deutlich schneller als die 29:17,45 Minuten von Junxia Wang. Die Chinesin hatte die alte Bestzeit 1993 aufgestellt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr