Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Drama bei 5000 Meter: Amerikanerin im Rollstuhl rausgefahren

Olympia Drama bei 5000 Meter: Amerikanerin im Rollstuhl rausgefahren

Mit schmerzverzerrtem Gesicht musste die amerikanische 5000-Meter-Läuferin Abbey D'Agostino im Rollstuhl aus dem Olympiastadion von Rio de Janeiro geschoben werden.

Voriger Artikel
Technische Gründe: Flaggen im Deutschen Haus nicht auf halbmast
Nächster Artikel
Silvas Sensation: Brasiliens Volksheld auf Bubkas Spuren

Abbey D'Agostino wird im Rollstuhl aus dem Stadion gebracht.

Quelle: Srdjan Suki

Rio de Janeiro. Im zweiten Halbfinale war die Neuseeländerin Nikki Hamblin ins Straucheln geraten und hatte im Pulk die 24-Jährige aus Boston unfreiwillig zu Fall gebracht. D'Agostino zog sich dem Anschein nach eine Knieverletzung zu, setzte unter sichtlichen Schmerzen ihren Lauf schwer gehandicapt aber fort. Sowohl Hamblin als auch die US-Athletin quälten sich ins Ziel und umarmten sich dort überglücklich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr