Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Drei Jahre Sperre für mongolische Trainer

Ringen Drei Jahre Sperre für mongolische Trainer

Weil sich zwei mongolische Ringer-Trainer bei den Olympischen Spielen aus Protest ausgezogen hatten, sind sie für drei Jahre gesperrt worden.

Wie aus einem Brief des Ringer-Weltverbandes hervorgeht, ist Byambarenchin Bayoraa und Tsenrenbataar Tsostbayar bis August 2019 die Teilnahme für alle internationalen Wettbewerbe untersagt.

Voriger Artikel
Roms Bürgermeisterin entscheidet über Olympia-Bewerbung
Nächster Artikel
Rom will keine Olympia-Bewerbung: "unverantwortlich"

Weil sie mit der Wertung nicht einverstanden waren entkleideten sich in Rio zwei mongolische Trainer.

Quelle: Nic Bothma

Berlin. Der Brief liegt der Nachrichtenagentur AP vor.

Das Trainer-Duo hatte gegen den Verlust einer sicher geglaubten Bronzemedaille protestiert. Tsostbayar hatte sich bis auf die Unterhose ausgezogen.

Ihr Schützling Mandakhnaran Ganzorig war in Rio de Janeiro angesichts der 7:6-Führung gegen den Usbeken Ichtijor Nawrusow in den Schlusssekunden des Kampfes der Klasse bei 65 Kilogramm jubelnd über die Matte gelaufen. Usbekistan legte gegen den Ausgang des Duells erfolgreich Protest ein, Nawrusow erhielt nachträglich noch einen Punkt und gewann Bronze, da bei Unentschieden die letzte Wertung entscheidet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr