Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Eine Busfahrt mit Fidschis Freizeit-Kickern

Olympia Eine Busfahrt mit Fidschis Freizeit-Kickern

Nicht wenige Fans werden Fidschis Freizeit-Fußballern hinterhertrauern, wenn sie in Belo Horizonte am Mittwoch wieder Abschied von der olympischen Bühne nehmen.

Voriger Artikel
Kolumbiens "bionischer Mann" holt Gold
Nächster Artikel
Bolt will leichtfüßig zum Triple - und zum Weltrekord

Die Kicker der Fidschis haben viel Spaß in Rio.

Quelle: Cristiane Mattos

Belo Horizonte. Sport-Exoten machen das Flair Olympischer Spiele aus.

Als die Mannschaft mit Nationaltrainer Frank Farina an der Spitze am Montag für das letzte Gruppenspiel gegen Deutschland am Flughafen Belo Horizonte-Confins eintraf und den Bus mit dem Gepäck belud, fragten fünf Journalisten, ob sie nicht mitfahren könnten. Wie selbstverständlich antwortete Farina: "Klar, Jungs, kommt mit." Was Bundestrainer Joachim Löw wohl auf die Frage geantwortet hätte?

Im Bus ging es ähnlich locker zu wie bereits im Flieger von Salvador nach Belo Horizonte. Der Unterschied nur: Die Spieler schmissen gleich mal den CD-Rekorder an und ließen Reggae-Rhythmen laufen. Es war die passende Musik auf einer Fahrt über 50 Minuten, auf der sich diese Fußball-Nobodies wie hohe Staatsgäste fühlen mussten.

Es wurden wie selbstverständlich Selfies gemacht. In Gesprächen erfuhr man von Frank Farina ein wenig über das Dasein des Fußballs im Schatten des Volkssports Rugby. Dass viele einem anderen Beruf nachgehen müssen und nicht selten bei Lehrgängen fehlen. Mittelfeldspieler Ratu Nakalevu berichtete, dass sich die meisten Spieler im Olympia-Team gerade in der Ausbildung befinden.

Farina erzählte, dass der verheerende Zyklon Winston im Frühjahr, der Tausende Obdachlose hinterließ, die Vorbereitung erheblich beeinflusste. Und immer wieder schaute die Busgesellschaft mit großen Augen, wie dank der Polizeieskorte alle Hindernisse eigens für die Gäste von den Fidschis aus dem Weg geschafft wurden.

"Es ist schon etwas Besonderes", bemerkte Farina beim Verlassen des Shuttles am Teamhotel und rief den Journalisten noch zu: "Wir sehen uns am Mittwoch."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Waspo Hannover verliert Wasserball-Krimi gegen Spandau

Waspo Hannover hat das zweite Finalspiel um die Deutsche Wasserballmeisterschaft in einem dramatischen Spiel mit 12:11 (5:5) in der Verlängerung (Fünfmeterwerfen) verloren.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
23. Juni 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Gesamtwertung Frauen Ranking-Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 DetsRaceTeam 444 18 2. Marx Beate 1979 DetsRaceTeam 255 13 3. Lyda Hannelore 1958 DetsRaceTeam 227 15 4. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 121 8 5. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhm [...]

mehr