Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Einspielen fürs Viertelfinale: DFB-Frauen suchen Stabilität

Olympia Einspielen fürs Viertelfinale: DFB-Frauen suchen Stabilität

Im Gruppenfinale der DFB-Auswahl gegen Kanada ist vor allem die Defensive um Abwehrchefin Bartusiak gefordert. Die Spielführerin fordert mehr Kompaktheit, bevor es in der K.o.-Runde richtig ernst wird.

Voriger Artikel
Djokovic-Bezwinger del Potro steht im Achtelfinale
Nächster Artikel
Segler Buhl fordert Idol Scheidt

Saskia Bartusiak (r) ist die Spielführerin des DFB-Teams.

Quelle: Alan Morici

Brasília. Im Gruppenfinale des Olympia-Turniers gegen Kanada wollen die deutschen Fußball-Frauen endlich zur Gold-Form auflaufen und mit einem Sieg Selbstvertrauen für die K.o.-Phase tanken.

"Wir wollen gewinnen", verkündete DFB-Spielführerin Saskia Bartusiak das Ziel für die Partie an diesem Dienstag in Brasília. Am Einzug in das Viertelfinale bestehen keine Zweifel. Nur ein Debakel könnte diesen noch verhindern.

Doch beim Blick auf das Turnier-Tableau dürfte den Schützlingen von Bundestrainerin Silvia Neid schnell das Motto für das Kanada-Spiel bewusst geworden sein, das da lautet: Verlieren verboten! "Wir hatten keinen guten Tag gegen Australien, haben aber die Chance, es morgen besser zu machen", sagte Bundestrainerin Silvia Neid am Montag.

Sie erwartet allerdings ein hartes Stück Arbeit gegen den Weltranglisten-Zehnten. "Kanada hat hier einen starken Eindruck hinterlassen. Sie sind robust, zweikampfstark, schalten schnell um, haben ein gutes Kombinationsspiel und schnelle Spielerinnen. Ich habe schon vor dem Turnier gesagt, sie zählen auch zu den Favoriten", sagte Neid.

Nur Platz eins oder zwei in der Gruppe garantieren, dass man den bisher stark auftrumpfenden Favoriten USA und Brasilien bis zu einem möglichen Endspiel im Maracanã-Stadion aus dem Weg gehen würde. Als Gruppensieger bekäme es der Europameister wie bei der WM im Vorjahr schon im Viertelfinale mit Frankreich zu tun, als Zweiter ginge es gegen Schweden oder China. Auf dem Papier die vermeintlich leichtere Aufgabe.

In den 90 Minuten gegen die bereits für das Viertelfinale qualifizierten Kanadierinnen soll dies aber ausgeblendet werden. "Wir wollen uns steigern. Ich bin zuversichtlich, dass uns das auch gelingt", sagte die im Australien-Spiel völlig indisponierte Innenverteidigerin Annike Krahn. Auch Melanie Behringer versprach einen anderen Auftritt: "Wir wollen ein besseres Spiel zeigen als gegen Australien."

Bartusiak, die ihr 98. Länderspiel bestreiten wird, fordert vor allem mehr Kompaktheit. "Die hat uns über weite Strecken gefehlt. Das müssen wir besser machen", sagte die 33-Jährige vom 1. FFC Frankfurt. Die Partie gegen Kanada sei für sie ganz speziell, "denn dort ist mit Sophie Schmidt eine Vereinskameradin im Kader".

Wie Krahn und Behringer war Bartusiak bereits vor acht Jahren dabei, als die DFB-Elf in Peking Bronze gewann. Bei ihren wohl letzten Sommerspielen hofft sie - wie die aus dem Amt scheidende Bundestrainerin - auf mehr. "Wir wollen das Finale im Maracanã-Stadion erreichen und dann natürlich auch Gold holen, gegen welchen Gegner auch immer", sagte Bartusiak vor der Abreise nach Rio voller Zuversicht.

Daran hat sich nichts geändert, obwohl noch viel Luft nach oben ist. "Wir müssen jetzt konstruktiv damit umgehen, uns austauschen und schauen, an welchen Stellschrauben noch gedreht werden muss", sagte die routinierte Abwehrchefin. Sie selbst will mit gutem Beispiel vorangehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr