Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Enttäuschende Box-Bilanz: Von sechs noch zwei übrig

Olympia Enttäuschende Box-Bilanz: Von sechs noch zwei übrig

Von sechs deutschen Boxern sind vier bereits ausgeschieden. Pfeifer, Graf, Marutjan und Michel haben alle ihren Auftaktkampf in Rio verloren. Im deutschen Lager sorgt das für leisen Unmut gegenüber den Punktrichtern. Die Hoffnungen ruhen nun auf den letzten Verbliebenen.

Voriger Artikel
Wetteraussichten bedrohen Medaillenrennen
Nächster Artikel
Erstes Gold für Deutschland durch Vielseitigkeitsreiter Jung

Die deutschen Boxer landeten zu wenig Treffer. Foto: Mario Ruiz

Rio de Janeiro. Deutschlands Boxer kommen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro überhaupt nicht in Fahrt. Von den sechs deutschen Athleten verlor in dem Superschwergewichtler Erik Pfeifer bereits der vierte seinen Auftaktkampf.

Der 29-Jährige unterlag Laurent Jr. Clayton von den Amerikanischen Jungferninseln trotz starker letzter Runde mit 1:2 (28:29, 28:29, 30:27) nach Punkten.

Noch vor Pfeifers Niederlage hatte sich Sportdirektor Michael Müller trotz der bisher ernüchternden Bilanz kämpferisch gegeben. "Wir wollen nach wie vor eine bis zwei Medaillen und halten das auch für realistisch", sagte Müller am Dienstag.

Damit ruhen die letzten Hoffnungen auf dem Hamburger Artem Harutyunyan im Halbweltergewicht und dem Fliegengewichtler Hamza Touba aus Neuss. Die größeren Chancen dürfte Harutyunyan haben, der am Sonntag in den Ring steigt. Touba ist bereits am Samstag an der Reihe.

Das bisher schwache deutsche Abschneiden werden aber auch die beiden nicht gänzlich korrigieren können. Vor Pfeifer hatten bereits Schwergewichtler David Graf aus Sindelfingen, Serge Michel aus Traunreut im Halbschwergewicht und der Schweriner Araik Marutjan im Weltergewicht ihren ersten Kampf verloren und waren ausgeschieden.

Vor allem die umstrittene Punktniederlage (1:2) von Graf gegen den Argentinier Yamil Alberto Peralta sorgte im deutschen Verband für Unverständnis. "Wir glauben, dass unser Athlet eine Siegleistung angeboten hat. Alles andere überlassen wir der Beurteilung anderer", sagte Müller. Umstritten war auch die Niederlage von Michel gegen den Ecuadorianer Carlos Andres Mina. Der hatte nach starken Schlägen des Traunreuters zwei Mal am Boden gelegen - und siegte letztlich dennoch glatt mit 3:0 nach Punkten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr