Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Ernüchternder Start für deutsche Hockey-Damen

Olympia Ernüchternder Start für deutsche Hockey-Damen

Von der Anfangseuphorie war nach dem 1:1 gegen China im Auftaktspiel der deutschen Hockey-Damen nicht mehr allzu viel übrig. Das Ziel Olympia-Viertelfinale bleibt trotzdem realistisch. Eine Steigerung muss aber her.

Voriger Artikel
IOC verbietet "Temer weg"-Plakate in Stadien
Nächster Artikel
"Ganz entspannt" - Slalom-Kanuten Tasiadis und Aigner in Rio weiter

Deutschland kam gegen China nicht über ein 1:1 hinaus.

Quelle: Jeon Heon-Kyun

Rio de Janeiro. Nach der Ernüchterung gegen China machte Bundestrainer Jamilon Mülders seinen Hockey-Damen Mut. "Da muss eine Steigerung rein, aber die kommt auch", versprach der Frauen-Coach nach dem mageren 1:1 zum Auftakt des Olympia-Turniers gegen die Asiatinnen.

Schon am Montag geht es in Rio de Janeiro gegen Neuseeland. "Die haben einen ganz anderen Spielstil, sie sind sehr aktiv und dominant. Wir müssen daher jetzt über Prinzipien reden und nicht das China-Spiel groß nachbesprechen", sagte Mülders.

Die "Black Sticks" gewannen ihr Auftaktspiel zuvor mit 4:1 gegen Südkorea. "Das wird eine knackige Nummer, aber wir haben jetzt etwas Zeit, unsere Akkus wieder aufzuladen. Wir wollen gegen Neuseeland gewinnen", sagte Torschützin Lisa Altenburg. Die Hamburgerin (4. Minute) hatte die Deutschen früh in Führung gebracht, ehe Yang Peng (28.) kurz vor der Pause per Strafecke ausglich.

Danach fand das Team von Mülders nicht mehr ins Spiel zurück und ließ zunehmend Konter der defensiv agierenden Chinesinnen zu. "Die Anspannung ist dann gestiegen und wir sind unruhiger geworden", gab Altenburg zu. Stärker und abgeklärter wird die deutsche Olympia-Auswahl in ihrem zweiten Spiel zweifellos auftreten müssen.

Gegen China stand der Olympiasieger von 2004 am Rande einer Niederlage. Torfrau Kristina Reynolds bewahrte den Weltranglisten-Neunten im Schlussviertel mit ihren starken Paraden vor der Pleite. "Ich weiß nicht, was uns genau aus dem Tritt gebracht hat. Am Ende sind wir sehr ins Schwimmen gekommen", meinte die Keeperin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
13. April 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 144 6 2. Marx Beate 1979 PhysioSpa Hannover 104 6 3. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 56 4 4. Knoop-Wente Marion 1968 TKH 53 4 5. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 53 4 6. Krause Ma [...]

mehr