Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Erstmals seit 1980 keine Fecht-Medaille für Deutschland

Olympia Erstmals seit 1980 keine Fecht-Medaille für Deutschland

Das Olympia-Aus der deutschen Fechter hat historische Ausmaße. Lediglich vier Athleten gingen in Rio de Janeiro ins Duell - weniger waren es zuletzt vor 60 Jahren. In die Nähe einer Medaille kam keiner.

Voriger Artikel
Deutsches Dressur-Team nach erstem Tag auf Gold-Kurs
Nächster Artikel
Vargas Koch erkämpft sich Judo-Bronze

Säbelfechter Matyas Szabo scheiterte im Viertelfinale.

Quelle: Jose Mendez

Rio de Janeiro. Enttäuscht und frustriert trotteten die deutschen Fechter einer nach dem anderen von der Olympia-Planche. Geschlagen. Erst Carolin Golubytskyi, dann Max Hartung und zuletzt auch Matyas Szabo - allesamt scheiterten sie, noch bevor es um die Medaillen ging.

Zum ersten Mal seit 1980 schaffte es kein deutscher Fechter bei Olympia aufs Treppchen. "Uns bricht die Basis weg", sagte der 26-jährige Hartung mit Blick auf die einstige Fechtnation.

Die Trainerlegende Emil Beck, die Medaillengewinner Matthias Behr und Anja Fichtel, zuletzt Benjamin Kleibrink und Britta Heidemann - die Namen stehen für große deutsche Erfolge im Fechten. Jetzt droht der Anschluss an die Weltspitze abzureißen. Ausgerechnet in der Sportart, in der IOC-Präsident Thomas Bach 1976 Olympia-Gold mit der Mannschaft gewann. 1988 räumte die Bundesrepublik sogar ganze sieben Medaillen ab, eine weitere ging an die DDR.

Sportdirektor Sven Ressel hatte schon vor den Spielen gemahnt, man dürfe die Athleten diesmal nicht nur an Medaillen messen. Die Medaillenvorgabe von ein bis zwei Plaketten sei auch schon vier Jahre alt, betonte Ressel. "Wir haben aber natürlich auch gehofft, dass sich der ein oder andere Fechter besser entwickelt." Ambitionen auf das Treppchen hatten die Kandidaten allemal.

Die dramatisch beleuchtete Fecht-Arena von Rio mit den vier kreuzförmig angelegten, bunten Planches brachte den Deutschen kein Glück. Golubytskyi mit dem Florett schied am Mittwoch schon im ersten Gefecht gegen die Polin Hanna Lyczbinska aus, verletzte sich zudem am linken Außenband - nach dem Duell kam sie direkt ins Krankenhaus, sollte womöglich noch in Brasilien am Knie operiert werden.

Säbel-Ass Hartung startete vielversprechend, zog dann aber gegen den Amerikaner Daryl Homer den Kürzeren. Der US-Fechter schlug anschließend auch den 24-jährigen Szabo, dessen Vater Vilmos die Säbelfechter trainiert. "Ich habe scheiße angefangen", ärgerte sich Szabo, der erstmals bei Olympia antrat. "Das rächt sich dann halt hinten raus." Bereits am Sonntag war Florettfechter Peter Joppich im Achtelfinale gescheitert.

Die Säbelfechter hätten sich nichts vorzuwerfen, sagte Szabo: "Was die anderen Waffen machen, ist natürlich scheiße, dass da so wenig da waren. Aber über deren Probleme möchte ich nicht reden. Das ist nicht mein Bier." Lockerer nahm es Hartung: "Ich mache jetzt erst mal ein bisschen Pause, heute Abend vielleicht ein Caipirinha. Und dann mal schauen, ob die Welt morgen ein bisschen besser aussieht."

Ein trauriger Sportdirektor Ressel sagte über die vielen Siege von einst: "Wer ganz oben ist und dann tief fällt, der wird ganz anders wahrgenommen." Für die Zukunft des Deutschen Fechter-Bunds (DFeB) wollte er dennoch nicht schwarzmalen. "Mir macht Hoffnung, dass die anderen Nationen irgendwann auch nicht mehr der Lage sein werden, die finanziellen Mittel permanent in dieser Höhe auszugeben wie sie es momentan tun." Russland etwa investiere derzeit Millionen in seine Fechter.

Ähnlich sieht es Szabo: "Wir können einfach nicht mithalten mit anderen Nationen. Die haben Profi-Fechter. Ich muss studieren und versuchen, irgendwas aus meinem Leben zu machen, wenn ich fertig bin hiermit."

Ressel forderte die Unternehmen in Deutschland daher auf, die deutschen Sportler beruflich besser abzusichern. "Es fehlt die breite Unterstützung. Da muss viel passieren", meinte auch Hartung. Damit Deutschland auch wieder olympische Fecht-Medaillen bejubeln kann.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr