Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Hambüchen: Möchte "nie in der Haut von Thomas Bach stecken"

Turnen Hambüchen: Möchte "nie in der Haut von Thomas Bach stecken"

Turn-Ass Fabian Hambüchen hat nach seiner heftigen Kritik an Thomas Bach wegen dessen Haltung zum Staatsdoping in Russland nun Verständnis für den IOC-Präsidenten geäußert.

Voriger Artikel
IOC erkennt zehn gedopten Sportlern Olympia-Medaillen von 2008 ab
Nächster Artikel
Kasachischer Gewichtheber muss Goldmedaillen abgeben

Fabian Hambüchen hat Verständnis für den IOC-Präsidenten Thomas Bach geäußert.

Quelle: Soeren Stache

Cottbus. "Ich bin niemand, der Dinge schönredet, aber auch niemand, der meint, jemand anderen beleidigen zu müssen. Ich selbst möchte nie in der Haut von Thomas Bach stecken", sagte der Reck-Olympiasieger dem "Mannheimer Morgen" in einem Interview (Samstag).

"Was man Bach zu Gute halten muss – er war der Einzige, der sich darauf gemeldet hat", räumte Hambüchen ein. "Ich habe ja nicht nur ihn und das IOC kritisiert, sondern auch ein paar andere Institutionen. Aber nur er hat mich angerufen und hat mir die Lage aus seiner Sicht geschildert", sagte der 29-Jährige.

"Wir schätzen uns gegenseitig sehr und haben kein Problem miteinander. Ich werde schauen, dass ich ihn bald in Lausanne besuche. Schließlich haben wir das gleiche Ziel: den Anti-Dopingkampf weiter zu verstärken", sagte Hambüchen. Er könne sich auch vorstellen, die Funktionärslaufbahn einzuschlagen. "Ob das über Thomas Bach und das IOC im Anti-Dopingkampf direkt läuft oder über das deutsche Sportsystem, das muss man sehen."

Der Student der Sporthochschule Köln hofft, dass sich Deutschland trotz aller Negativschlagzeilen um die Ausrichtung von Olympischen Spielen bewirbt. "Aus Sportlersicht ist Olympia natürlich das Größte. Wenn dann die Spiele auch noch im eigenen Land stattfinden, wäre das grandios", betonte Hambüchen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr