Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Hambüchens Gold-Reck von Rio noch immer nicht verladen

Turnen Hambüchens Gold-Reck von Rio noch immer nicht verladen

Das "Gold-Reck" von Fabian Hambüchen wartet noch immer im Hafen von Rio de Janeiro auf seine Abholung.

"Ich hoffe fast täglich auf die Meldung, dass die Container endlich verladen werden.

Voriger Artikel
DOSB-Chef Hörmann: "Dinge in Ruhe abwarten"
Nächster Artikel
Chef der Südkorea-Winterspiele: Asien ein enormer Markt

Am Reck holte Fabian Hambüchen bei den Spielen in Rio olympisches Gold.

Quelle: Lukas Schulze

Berlin. Aber im Moment streiken in Rio die Zoll-Angestellten, so dass sich alles weiter verzögern wird", sagte Jürgen Garziella, der Manager des deutschen Geräte-Herstellers Spieth der Deutschen Presse-Agentur.

Der Transport werde über den Hafen Antwerpen erfolgen und rund vier Wochen dauern, sagte Garziella und kam zu der Schlussfolgerung: "Vielleicht wird es ein schönes Weihnachtsgeschenk." Das Frachtgut des Herstellers umfasst aber bei weitem nicht nur das Reck, sondern sämtliche Geräte, die bei den Olympischen Spielen im August Verwendung fanden. Insgesamt stehen derzeit rund 50 Container von Spieth abholbereit im Hafen Rio.

Nach seinem ersehnten Olympia-Gold hatte Fabian Hambüchen zunächst erwogen, das Königsgerät zu kaufen, doch der Geräte-Produzent hatte ihm das Reck zum Geschenk gemacht. Das Reck soll in Hambüchens Trainingshalle Wetzlar aufgestellt werden und künftig dem Turn-Nachwuchs zur Verfügung stehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr