Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Han Ying scheitert im Viertelfinale

Olympia Han Ying scheitert im Viertelfinale

Die deutsche Tischtennis-Spitzenspielerin Han Ying ist im Viertelfinale der Olympischen Spielen ausgeschieden. Die Weltranglisten-Siebte unterlag in Rio der Topfavoritin und Weltmeisterin Ding Ning in 0:4-Sätzen.

Voriger Artikel
dpa-Nachrichtenüberblick Sport
Nächster Artikel
Wetteraussichten bedrohen Medaillenrennen

Auch Han Ying kann sich nicht in die Finaltage spielen. Foto: Erik S. Lesser

Rio de Janeiro. Ying stand als Abwehrspezialistin auf verlorenem Posten gegen die aggressiv spielende Chinesin Ning.

Sie musste nach einem 8:11 im ersten Durchgang in den folgenden zwei Sätzen (5:11/3:11) klar passen. Danach schaffte Ying immerhin zweimal eine Führung, ehe ihre Gegnerin nach einem 5:5 auf 11:7 davonzog.

Die an Nummer fünf gesetzte Team-Europameisterin hatte schon zuvor prophezeit: "Die Chance gegen sie ist wirklich gering." Auf der Welttour hatte Ying die letzten beiden Male klar verloren, zuvor 2015 in Lissabon der Linkshänderin immerhin zwei Sätze abgetrotzt: "Ding Ning hat mein Spielsystem inzwischen gut gelesen und verstanden."

Die 33 Jahre alte Ying bestreitet ihre ersten Olympischen Spiele. Sie hatte 2010 die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten und startet inzwischen für den polnischen Club KTS Zamek Tarnobrzeg. Die zweite deutsche Einzelstarterin Petrissa Solja aus Berlin war in ihrem Auftakt-Match gegen Myong Sun Ri aus Nordkorea gescheitert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr