Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Harting sucht neuen Ansatz: "Brauche kreative Eingebungen"

Olympia Harting sucht neuen Ansatz: "Brauche kreative Eingebungen"

Kreativität ist bei Robert Harting gefragt. Der in Rio gescheiterte Diskus-Hüne forscht nach neuen Ideen für seine weitere sportliche Zukunft. Nach seinem Aus in der Olympia-Qualifikation räumte er ein: "Ich war in meinem Leben noch nicht so traurig."

Voriger Artikel
Unfreiwillige Stadtrundfahrt vor Rennen für Schwimmer
Nächster Artikel
Welte und Vogel wieder im Glück - Zukunft ungewiss

Robert Harting scheiterte überraschend bereits in der Qualifikation.

Quelle: Michael Kappeler

Rio de Janeiro. Robert Harting braucht Ruhe. Nach seinem schmerzhaften Aus in der Diskus-Qualifikation der Olympischen Spiele von Rio de Janeiro muss sich der Goldmedaillengewinner von London 2012 erstmal ausführlich Gedanken über seine genaue sportliche Zukunftsplanung machen.

"Ich werde mir ein bisschen Zeit nehmen und ein paar klare Gedanken finden und hoffen, dass man ein gutes Ergebnis für die nächsten beiden Jahre rauskriegt", kündigte Harting nach seinem überraschenden K.o. an. "Jetzt brauche ich kreative Eingebungen und neue Ideen, wie ich es weiter gestalte."

Kreuzbandriss, Quadrizepssehnenriss, Muskelfaserriss und dann noch kurz vor dem Wettkampf im Olympiastadion ein Hexenschuss. "Ich muss ehrlich zugeben, das war zuviel", räumte der 31-Jährige ein. In einer Nachricht an seine Fans meldete sich Harting später noch einmal zu Wort. Er bedankte sich für ihre Unterstützung, musste aber enttäuscht konstatieren: "Ich war in meinem Leben noch nicht so traurig."

Ein skurriler Hexenschuss hatte den 2,01-Meter-Hünen in die Knie gezwungen. Der dreimalige Weltmeister zog sich die folgenschwere Verletzung in der Nacht zum Donnerstag zu, nachdem er im Bett liegend mit dem Fuß das Licht ausgemacht hatte. Nur mit einer Spritzenkur konnte der schwer gehandicapte Modellathlet in Rio an den Start gehen - und scheiterte. Nach zwei ungültigen Versuchen gelangen ihm nur 62,21 Meter. "So aufzuhören ist natürlich nicht mein Ding", sagte er danach. Die Sommerspiele am Zuckerhut hatte er sich natürlich anders vorgestellt. "Mal gucken wie die Motivationslagen sind, wie viel mentale Kraft es noch gibt."

Harting muss sich nach eigenen Angaben "eine Idee holen, wie es jetzt weitergeht, das ist ja auch ein ermüdender Prozess." Schon die Vorbereitung auf Olympia verlief alles andere als verheißungsvoll. Nach seinem Kreuzbandriss im Herbst 2014 musste er lange aussetzen, dann plagte ihn eine Brustmuskel-Verletzung. Das Knie streikte immer wieder. Mit Blick auf die Leichtathletik-EM 2018 in Berlin kündigte Harting an: "2018 ist dann wirklich auch Schluss." Später ergänzte er in der ARD: "Ich muss dass irgendwie schaffen. Momentan fällt aber alles schwer, in die Zukunft zu denken."

Sein Trainer Torsten Lönnfors spendete ihm Trost. "Das ist natürlich enttäuschend, wir müssen aber nach vorne gucken", betonte er. "Natürlich war von außen zu sehen, dass es nicht funktioniert hat, es hätte aber auch klappen können."

Harting muss sich in Frustbewältigung üben. Dass sein jüngerer Bruder Christoph souverän ins Finale vordrang, linderte seinen Schmerz. "Natürlich hilft das", meinte er. "Für die Familie ist das ganz wichtig, die haben auch viel Geld bezahlt, kommen hierher."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr