Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Herren-Bundestrainer Altenburg: Finale als Ziel

Olympia Herren-Bundestrainer Altenburg: Finale als Ziel

Der deutsche Hockey-Bundestrainer Valentin Altenburg hat für die Olympischen Spiele den Einzug in das Endspiel als Ziel ausgegeben.

Seine Mannschaft sei zwar "ganz anders zusammengesetzt" als bei den Olympiasiegen 2008 und 2012. "Es ist aber nicht verkehrt, vom Finale als Ziel zu sprechen", sagte Altenburg in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Voriger Artikel
Schlapphut genehmigt: Beacher Flüggen pflegt seinen Tick
Nächster Artikel
Pfeifkonzert bei Eröffnung der Olympischen Spiele

Bundestrainer Valentin Altenburg hat hohe an sein Team.

Quelle: Felix Kaestle

Rio de Janeiro. Das Team besitze trotz einiger Rückschläge in der jüngeren Vergangenheit ein gesundes Selbstverständnis, betonte der 35-Jährige.

"Die Spieler wissen, dass der Weg nicht automatisch ins Finale führt, nur weil es vor vier und acht Jahren zu Gold reichte. Ihnen ist klar geworden, dass etwas fehlte." Deshalb habe man "in der Vorbereitung versucht, die letzten Schritte zu tun, die notwendig sind, um eines Tages wieder alle schlagen zu können, also auch die Top-Teams. Das war in den vergangenen zwei Jahren nicht der Fall", sagte Altenburg.

Nach dem ernüchternden sechsten Rang bei der WM 2014 und einer 1:6-Niederlage im EM-Finale 2015 gegen die Niederlande sind die Deutschen in Rio de Janeiro nicht unbedingt Gold-Favorit. "Wir werden viele Mannschaften in Rio erleben, die sehr eng beieinander sind", erklärte der Nachfolger von Erfolgstrainer Markus Weise.

"Wir sagen also sicher nicht: Alles andere als eine Goldmedaille ist eine Riesenenttäuschung. Aber wir sind schon in der Lage, alle Teams zu schlagen", sagte Altenburg vor der Partie gegen Kanada am Samstag (23.00 Uhr). "Die Frage ist, ob wir schon konstant genug sind."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr