Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Hoffnung für Simone Laudehr - Neid: Ihr geht es besser

Olympia Hoffnung für Simone Laudehr - Neid: Ihr geht es besser

Bundestrainerin Silvia Neid hat die verletzte Fußball-Nationalspielerin Simone Laudehr für das Olympia-Turnier noch nicht endgültig abgeschrieben.

"Ihr geht es besser.

Voriger Artikel
Doping-Kronzeugin Julia Stepanowa klagt nicht vor Sportgerichtshof
Nächster Artikel
Beachvolleyball: 400 Fans jubeln beim deutschen Training

Simone Laudehr (l) ist von Bundestrainerin Neid für das Olympia-Turnier noch nicht abgeschrieben.

Quelle: Guido Kirchner

São Paulo. Wir warten noch zwei, drei Tage ab, und dann entscheiden wir, was wir tun", sagte Neid am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem zweiten Vorrundenspiel gegen Australien an diesem Samstag in São Paulo.

Laudehr hatte im Auftaktspiel gegen Simbabwe (6:1) einen Außenbandriss im linken Knöchel erlitten. In einem Verletzungsfall darf bei den Olympischen Spielen eine Ersatzspielerin für den weiteren Turnierverlauf in den Kader nachrücken. Im deutschen Team kämen dafür die auf Abruf stehenden Kathrin Hendrich, Svenja Huth und Lina Magull infrage.

Gegen Australien erwartet Neid "ein spannendes und gutes Spiel". Die Kickerinnen aus Down Under stehen nach dem 0:2 im ersten Spiel gegen Kanada bereits unter Erfolgsdruck. "Es treffen sich zwei Mannschaften auf hohem Niveau. Es wird auf Nuancen ankommen", erklärte Neid.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr