Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
IOC disqualifiziert vier Medaillengewinner von 2008

Leichtathletik IOC disqualifiziert vier Medaillengewinner von 2008

Wieder sind Athleten nachträglich von den Olympischen Spielen 2008 in Peking ausgeschlossen worden. Diesmal sind vier Medaillengewinner dabei. Sie kommen aus den Sportarten, um die sich auch rings um die Sommerspiele in Rio die Negativ-Schlagzeilen drehten.

Voriger Artikel
DEB-Team unter Druck: Olympia-Rückkehr "extrem wichtig"
Nächster Artikel
DEB-Team mit NHL-Keeper Grubauer gegen Japan

Marina Schainowa muss ihre Silbermedaille zurückgeben.

Quelle: Dennis M. Sabangan

Berlin. Vier weitere Medaillengewinner der Sommerspiele 2008 in Peking sind wegen positiver Doping-Nachtests nachträglich vom Internationalen Olympische Komitee (IOC) ausgeschlossen worden.

Wie das IOC am 31. August mitteilte, wurden insgesamt sechs Athleten ausgeschlossen, unter ihnen drei russische Sportler, die vor acht Jahren Edelmetall holten. Alle müssen ihre Medaillen zurückgeben.

Gewichtheberin Nadeschda Jewstjuchina gewann damals Bronze in der Klasse bis 75 Kilogramm, Teamkollegin Marina Schainowa Silber in der Klasse bis 58 Kilogramm. Disqualifiziert wurde auch die russische 400-Meter-Läuferin Tatjana Firowa. Sie holte Silber mit der Staffel, die schon vor einigen Wochen nach einem positiven Nachtest bei Anastasija Kapatschinskaja ausgeschlossen wurde.

Auch der armenische Olympia-Dritte im Gewichtheben bis 69 Kilogramm, Tigran Martirosjan, fiel nachträglich mit einer positiven Probe auf, ebenso Alexandru Dudoglo aus Moldau, Neunter in der Klasse bis 69 Kilogramm, und Intigam Zairov aus Aserbaidschan, Neunter in der Klasse bis 85 Kilogramm. Auch sie wurden nachträglich ausgeschlossen. Bei den nachgewiesenen Substanzen handelte es sich zumeist um Anabolika. Deutsche Sportler waren jeweils nicht am Start.

In den vergangenen Wochen hatte das IOC mehrmals Namen von nachträglich positiv getesteten Athleten veröffentlicht, unter ihnen auch mit Medaillen dekorierte Teilnehmer von 2008. So war der russischen 4x100-Meter-Staffel der Frauen nachträglich der Olympiasieg aberkannt worden. Das IOC hatte von den Sommerspielen in Peking und London 2012 insgesamt 1243 Proben nachgetestet. Insgesamt waren bislang 98 Proben nachträglich positiv.

Von den Sommerspielen in Rio de Janeiro waren russische Leichtathleten wegen des Vorwurfes staatlich organisierten Dopings mit Ausnahme der Weitspringerin Darja Klischina ausgeschlossen worden. Auch russische Gewichtheber durften in Rio nicht starten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr