Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Judoka Englmaier scheitert früh - Gold an Russen Mudranow

Olympia Judoka Englmaier scheitert früh - Gold an Russen Mudranow

Der deutsche Judoka Tobias Englmaier ist bei den Olympischen Spielen im Achtelfinale gescheitert.

Der 28-Jährige verlor in Rio de Janeiro in der Klasse bis 60 Kilogramm seinen zweiten Kampf gegen den Brasilianer Felipe Kitadai und schied damit aus.

Voriger Artikel
Enttäuschender Rio-Auftakt für Tennis-Damen: Petkovic und Beck raus
Nächster Artikel
Doping-Beihilfe: Kenias Olympia-Chef der Leichtathleten abgezogen

Tobias Englmaier kam nicht über den zweiten Kampf hinaus.

Quelle: Felix Kaestle

Rio de Janeiro. Gegen den Olympia-Dritten von London 2012 geriet Englmaier früh ins Hintertreffen und konnte nicht mehr kontern.

Gold in seiner Gewichtsklasse gewann der Russe Beslan Mudranow, der sich im Finale gegen den Kasachen Jeldos Smetow in der Verlängerung durchsetzte. Für das russische Team war es die erste Medaille bei den Spielen von Rio. Bei den Frauen in der Klasse bis 48 Kilogramm wurde die Argentinierin Paula Pareto Olympiasiegerin. Sie besiegte im Finale die Südkoreanerin Jeong Bo Kyeong.

"Im Moment überwiegt die Enttäuschung, und ich bin auch verärgert, weil es wäre einfach drin gewesen. Das ist schade", sagte Englmaier der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der Leichtgewichtler seinen ersten Kampf bei seinen zweiten Sommerspielen gegen den Spanier Francisco Garrigós durch einen Wurf kurz vor Schluss gewonnen.

"Im ersten Kampf hat er eine sehr starke Leistung gezeigt", lobte der Präsident des Deutschen Judo-Bundes (DJB), Peter Frese. "Nach seiner Verletzung und der knappen Qualifikation war das ein guter Auftritt. Wir hoffen, dass uns das Rückenwind für die anderen Klassen gibt."

Englmaier war der einzige deutsche Judoka, der in Rio bereits am Samstag kämpfen musste. In der Klasse bis 48 Kilogramm bei den Frauen war keine Deutsche am Start. Insgesamt treten in Rio 13 DJB-Athleten an, am Sonntag kämpfen Mareen Kräh und Sebastian Seidl.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr