Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Kerber zu Zverevs Olympia-Absage: "selbst verantwortlich"

Olympia Kerber zu Zverevs Olympia-Absage: "selbst verantwortlich"

Wimbledon-Finalistin Angelique Kerber hat mit Verständnis auf die Absage von Alexander Zverev für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro reagiert.

"Die Gesundheit geht immer vor", sagte die Australian-Open-Siegerin, die zum zweiten Mal an den Sommerspielen teilnehmen wird, der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
UN-Generalsekretär Ban trägt Fackel in Rio
Nächster Artikel
Deutsche Athleten fühlen sich wohl im Dorf

Angelique Kerber kann die Absage von Alexander Zverev nachvollziehen.

Quelle: Andre Pichette

Rio de Janeiro. Als Außenstehende sei die Entscheidung schwer zu beurteilen. "Es ist schwierig zu sagen, der Terminkalender war voll, es kann immer etwas passieren. Man weiß nie, ob man sich etwas einfängt oder nicht", sagte die Kielerin. "Es ist schwer, sich dazu eine Meinung zu bilden, weil jeder im Endeffekt für sich selbst verantwortlich ist und seine eigenen Pläne macht."

Zverev hatte seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier abgesagt, weil er sich in seinen letzten beiden Matches in Washington und Toronto nicht komplett fit gefühlt und sich nach Gesprächen mit Ärzten dazu entschieden habe. Der Deutsche Olympische Sportbund hatte sich über die Absage des größten deutschen Tennis-Talents seit Jahren "nicht erfreut" gezeigt, weil man fest mit Zverev in Rio geplant habe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr