Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Kolumbiens "bionischer Mann" holt Gold

Olympia Kolumbiens "bionischer Mann" holt Gold

Kolumbien feiert die erste olympische Goldmedaille für einen männlichen Athleten des südamerikanischen Landes. Der Gewichtheber Óscar Figueroa siegte in Rio de Janeiro in der Kategorie bis 62 Kilogramm.

Voriger Artikel
Olympia-Premiere für Mixed-Segelteams: Kieler Crew dabei
Nächster Artikel
Eine Busfahrt mit Fidschis Freizeit-Kickern

Óscar Figueroa feiert seinen Olympiasieg.

Quelle: Larry W. Smith

Rio de Janeiro. Der 33-Jährige, wegen eines Wirbelsäulen-Implantats in seinem Land auch als "bionischer Mann" bekannt, brachte 318 Kilogramm in die Zweikampfwertung. Erst vor sieben Monaten hatte er sich laut Medienberichten einer Bandscheibenoperation unterziehen müssen.

"Das ist das Größte, was ich für meine Familie und mein Land erwarten konnte", sagte Figueroa, der 2012 bei Olympia in London die Silbermedaille gewonnen hatte. Staatspräsident Juan Manuel Santos gratulierte via Twitter. Als Kind hatte Figueroa wie viele Landsleute wegen des Bürgerkriegs in Kolumbien aus seiner Heimatregion fliehen müssen. Nach dem Sieg zog er sich unter Tränen die Schuhe aus, um nach vier Olympischen Spielen das Ende seiner Karriere anzudeuten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr