Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Kritik an Olympiasieger Harting: Beschämendes Verhalten

Olympia Kritik an Olympiasieger Harting: Beschämendes Verhalten

Der Vater von Diskus-Olympiasieger Christoph Harting hat das Verhalten seines Sohnes bei der Siegerehrung in Rio de Janeiro verteidigt.

"Wir haben die Siegerehrung auf der Großleinwand mitverfolgt.

Voriger Artikel
Subschinski springt ins Finale - Punzel raus
Nächster Artikel
Tischtennis-Herren im Viertelfinale: 3:1 gegen Taiwan

Christoph Harting macht bei der Siegerehrung keine glückliche Figur.

Quelle: Michael Kappeler

Rio de Janeiro. Das ist Christoph und seine Art, Erfolge zu feiern", sagte Gerd Harting in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Der 25 Jahre alte Goldmedaillengewinner aus Berlin hatte in den sozialen Netzwerken viel Kritik für seinen Auftritt bei der Medaillenübergabe einstecken müssen, weil er auf dem obersten Treppchen schunkelte und seine Späßchen trieb. So war er auch im Leichtathletik-Lager angegangen worden. "Gold im Diskus ist echt super geil!!! Aber für dieses Verhalten schäme ich mich in Deutschland vor dem TV!", schrieb Sebastian Beyer, früherer Hallen-Europameister und Freiluft-Europameister im Weitsprung, auf seiner Facebook-Seite.

In den sozialen Netzwerken stieß Hartings Auftritt vielerorts auf Widerwillen. Die Tageszeitung "Die Welt" schrieb in einem Kommentar von einer verheerenden Wirkung. "Sensationell hatte Christoph Harting bei den Spielen von Rio seinen verletzten Bruder Robert als Diskus-Olympiasieger beerbt. Sein anschließendes Verhalten aber war eines Goldmedaillengewinners nicht würdig." "Bild.de" schrieb von einem "Arroganz-Auftritt nach Diskus-Gold".

"Christoph will seinen Spaß haben", sagte Gerd Harting über den neuen Diskus-Helden, der Nachfolger seines Bruders Robert wurde. "Das hat man ja auch bei der Vorstellung der Athleten gesehen, als Christoph bis zuletzt der Musikgruppe zugehört hat. Da hat man ihn total authentisch erlebt."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr