Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Laser-Segler Buhl ringt mit dem ungeliebten Rio-Revier

Olympia Laser-Segler Buhl ringt mit dem ungeliebten Rio-Revier

So hatte sich das Philipp Buhl nicht vorgestellt. Der als Medaillenkandidat gehandelte Laser-Segler ist abgeschlagen. Schon zu weit?

Voriger Artikel
Schützin Engleder im vierten Anlauf zu Gold
Nächster Artikel
Athleten kritisieren Förderung und Spitzenpolitiker

Philipp Buhl liegt nach zwei Dritteln seiner Regatta nur auf Platz 13.

Quelle: Nic Bothma

Rio de Janeiro. Rios Olympia-Revier und Laser-Steuermann Philipp Buhl passen nicht zusammen. So war es schon bei der Testregatta 2015, als Deutschlands bester Olympia-Segler Neunter wurde und sagte: "Rio und ich - das ist keine Liebe auf den ersten Blick."

Die launische Guanabara-Bucht mit ihren unberechenbaren Winden und Strömungen liegt dem Anführer der Segel-Nationalmannschaft nicht. Daran hat sich auch ein Jahr später nichts geändert. Nach zwei Dritteln seiner Regatta liegt der Weltranglisten-Erste und Hoffnungsträger des deutschen Segelsports nur auf Platz 13, hat kaum noch Medaillenchancen.

Gewohnt offen geht er deswegen hart mit sich ins Gericht: "Ich bin völlig enttäuscht", schimpfte der 26-Jährige nach sechs Rennen auf sich selbst. Er habe sich auf dem Wasser sogar den Frust aus der Seele gebrüllt. Das sei ihm noch nie passiert. Doch als er gedacht habe, dass "es dann jetzt eben durch ist", sei ihm seine Mutter eingefallen. "Mama hat mir gesagt, ich soll bis zur letzten Sekunde kämpfen. Das werde ich tun."

Nach einem Ruhetag bleiben Buhl von Freitag an vier Wettfahrten für ein seglerisches Wunder. Er hat 29 Punkte auf den Medaillen-Platz aufzuholen. Nach normalen Maßstäben ist das zu viel im Kampf mit den Besten wie Brasiliens Laser-Legende Robert Scheidt (4.) oder dem britischen Doppel-Weltmeister Nick Thompson (2.). Doch Buhl hat schon oft herausragende Jäger-Qualitäten bewiesen. So bei der Weltmeisterschaft 2015, als er mit Rang 48 im vorletzten Rennen auf Platz fünf zurückgefallen war und mit einem Sieg im Finale doch noch Silber gewann.

"Der Funke glimmt noch", sagt Buhl-Trainer Thomas Pisker, "die Führenden sind mit Zitterhändchen unterwegs. Wenn wir jetzt schaffen - wozu Philipp jederzeit in der Lage ist - eine Serie von Top-Fünf-Ergebnissen hinzulegen, dann ist noch alles möglich."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr