Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Lemke plädiert für Abschaffung des Medaillenspiegels

Olympia Lemke plädiert für Abschaffung des Medaillenspiegels

Willi Lemke, Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen für Sport, plädiert für eine Abschaffung des Medaillenspiegels bei Olympischen Spielen.

"Warum und wofür wird der geführt? Damit am Ende Länder ihre Macht demonstrieren können", sagte der frühere Manager des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen der Tageszeitung "Rheinische Post".

Voriger Artikel
Golf in der Heimat von Kaimanen - Rios umstrittenes Grün
Nächster Artikel
Slalom-Weltmeister verabschieden ihre Disziplin

Willi Lemke spricht sich für eine Abschaffung des Medaillenspiegels bei Olympischen Spielen aus. Foto: 

Quelle: Axel Heimken

Düsseldorf. "Es geht häufig nicht um den Erfolg der Sportler, sondern die Staaten versuchen, mit Hilfe dieser Erfolge die Stärke ihrer politischen Systeme zu untermauern", sagte der 69-Jährige. Für ihn seien "nicht Medaillen wichtig, um ein Land einzustufen, sondern zum Beispiel, wie man in der Gesellschaft mit Menschen mit Beeinträchtigungen umgeht".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr