Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Mardini wünscht sich Medaille für Flüchtlingsteam

Olympia Mardini wünscht sich Medaille für Flüchtlingsteam

Die Syrerin Yusra Mardini hat sich eine Medaille für das Flüchtlingsteam bei den Olympischen Spielen in Rio gewünscht.

"Wir müssen eine Medaille gewinnen.

Voriger Artikel
Vesper zum Olympia-Fehlstart: "Nicht verächtlich machen"
Nächster Artikel
Bretschneiders Entgleisung: Turn-Diskussion eskaliert

Yusra Mardini wünscht sich eine Medaille für das Flüchtlingsteam. Foto: Lavandeira jr

Rio de Janeiro. Wir müssen", sagte die 18 Jahre alte Schwimmerin und dankte dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) für dessen Unterstützung der Mannschaft: "Syrien und Deutschland sind meine Zuhause. Jetzt ist auch das IOC mein Zuhause. Ich habe drei Heimaten", erklärte Mardini, die seit ihrer Flucht in Berlin lebt und trainiert.

Das IOC hatte für zehn Athleten aus verschiedenen Ländern eine Mannschaft gegründet. Mardini war bei ihrem ersten Wettkampf über die 100 Meter Schmetterling im Vorlauf ausgeschieden. Am Mittwoch tritt sie über 100 Meter Freistil an.

Ihre Geschichte hatte vor den Spielen für Aufsehen gesorgt: Gemeinsam mit ihrer Schwester hatte Mardini 2015 in der Ägäis ein vom Kentern bedrohtes Flüchtlingsboot schwimmend nach dreieinhalb Stunden sicher an Land gebracht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr