Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Mögliche Verlegung der Ruder-Rennen in Tokio 2020

Rudern Mögliche Verlegung der Ruder-Rennen in Tokio 2020

Der Ruder-Weltverband FISA will von den Olympia-Organisatoren in Tokio Klarheit darüber, wo während der Sommerspiele 2020 die Ruder-Wettbewerbe stattfinden.

Verbandspräsident Jean-Christophe Rolland zeigte sich bei einem Besuch in Japans Hauptstadt am 3. Oktober überrascht von Berichten über eine mögliche Verlegung.

Voriger Artikel
Italiens NOK gibt Olympia-Hoffnung nicht auf
Nächster Artikel
Russische Hochspringerin verliert Olympia-Bronze 2008

Tokios neue Gouverneurin Yuriko Koike (l) warnt vor den explodierenden Kosten für die Olympischen Spiele 2020.

Quelle: Kiyoshi Ota

Tokio. Aus Kostengründen könnten die Ruder- und Kanuwettbewerbe auf eine schon bestehende Anlage nach Tome verlegt werden, das 440 Kilometer von Tokio entfernt ist, hatte es vorige Woche in japanischen Medien geheißen.

Zuvor hatte eine von Tokios neuer Gouverneurin Yuriko Koike eingesetzte Untersuchungskommission vor den explodierenden Kosten gewarnt. Für die Basketball- und Radwettbewerbe könnten ebenfalls schon vorhandene Anlagen außerhalb Tokios verwendet werden, berichten Medien zuvor. Von Änderungsvorschlägen betroffen seien auch eine Schwimmhalle und eine Volleyball-Arena.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr