Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Mountainbikerin Spitz bangt um Olympia-Start

Olympia Mountainbikerin Spitz bangt um Olympia-Start

Der Olympia-Start der Mountainbikerin Sabine Spitz in Rio de Janeiro ist gefährdet. Die Knieprobleme der 44 Jahre alten Olympiasiegerin von Peking haben sich im Trainingslager in Kanada nach Angaben ihres Trainers und Ehemanns Ralf Schäuble "dramatisch" verschlechtert.

Voriger Artikel
Gewehrschütze Junghänel holt Olympia-Gold im Liegendwettbewerb
Nächster Artikel
Judoka Breitbarth scheitert bei Olympia im Auftaktkampf

Sabine Spitz hat sich schwer am Knie verletzt.

Quelle: Mikael Fritzon

Ottawa. Wegen der besseren medizinischen Versorgung flogen Spitz und ihr Trainer drei Tage früher als geplant nach Rio. "Der Zustand von Sabines verletztem Knie nach dem Trainingssturz vor einer Woche hat sich gestern schlagartig und dramatisch verschlechtert, so dass wir aufgrund der wesentlich besseren medizinischen Versorgung der Athleten schnellstmöglich nach Rio gehen", sagte Schäuble der Deutschen Presse-Agentur.

Bis Donnerstag sei das lädierte Knie "völlig unauffällig" gewesen. Ein zweite leichte Trainingseinheit musste dann aber wegen zunehmender Schmerzen abgebrochen werden. Danach schwoll das Knie laut Schäuble stark an. Eine Blutanalyse habe einen bakteriellen Infekt bestätigt.

Sabine Spitz plant ihren fünften Olympiastart. Bisher war sie nur in Sydney ohne Medaille geblieben. In Athen hatte sie Bronze, in London Silber geholt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr