Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
NADA-Chefin: Stepanowa-Ausschluss eine "Katastrophe"

Olympia NADA-Chefin: Stepanowa-Ausschluss eine "Katastrophe"

NADA-Chefin Andrea Gotzmann findet den Olympia-Ausschluss der russischen Whistleblowerin Julia Stepanowa durch das IOC zynisch und verheerend.

"Katastrophe.

Voriger Artikel
Vertrauen vom Trainer: Julius Kühn bester Torjäger
Nächster Artikel
Grün statt Blau im Olympia-Becken: "Leute, bleibt ruhig"

Für Andrea Gotzmann ist der Olympia-Ausschluss von Julia Stepanowa eine «Katastrophe».

Quelle: Alexander Heinl

Rio de Janeiro. Katastrophe! Stepanowa hat entscheidend zur Aufklärung in Russland beigetragen, und dann wird sie so behandelt", sagte die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) der "Süddeutschen Zeitung".

"Ich finde es auch zynisch zu sagen: "Komm, wir laden die Stepanowa jetzt hierher nach Rio ein." Auf die Ehrentribüne. Wie weit ist das weg von den Athleten?", meinte die frühere Basketball- Nationalspielerin und promovierte Biochemikerin. Sie befürchte, "das könnte auch Leute abschrecken, sich über unser "Sprich's an"-Meldesystem für Whistleblower zu melden".

Durch die Olympischen Spiele in Rio rücke das Thema "Staatsdoping" jetzt endgültig auf die Tagesordnung. "Aber es ist auch Empörung da. Und Widerstand", betonte Gotzmann. Sie versicherte: "Wir wollen dafür sorgen, dass nichts mehr unter den Teppich gekehrt wird. Das war vielleicht vor einigen Jahren möglich, heute ist es nicht mehr so."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr