Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Nebenrollen für Bretschneider und Nguyen bei Uchimura-Sieg

Olympia Nebenrollen für Bretschneider und Nguyen bei Uchimura-Sieg

Kohei Uchimura hielt im großen Duell den Ukrainer Oleg Wernjajew in Schach und krönte sich zum zweiten Mal zum König der Geräte. Andreas Bretschneider wollte Geschichte schreiben. Doch die Präsentation des schwersten Elements der Turn-Historie ging schief.

Voriger Artikel
IAAF-Präsident Coe: "Krise muss schlüssig gelöst werden"
Nächster Artikel
Polizei in Rio beschossen - Drei Verletzte

Andreas Bretschneider und sein deutscher Teamkollege Marcel Nguyen landeten auf hinteren Plätzen.

Quelle: Tatyana Zenkovich

Rio de Janeiro. Bei der großen Show von "King Kohei" spielten die deutschen Turner in der Olympic Arena nur Nebenrollen. Der 27-jährige Japaner Kohei Uchimura wehrte vier Jahre nach seinem Olympiasieg in London auch in Rio de Janeiro den nächsten Angriff der Konkurrenz ab.

Damit ist Uchimura nun seit sieben Jahren im Mehrkampf ungeschlagen. Der sechsmalige Allround-Weltmeister setzte sich mit 92,365 Punkten ganz knapp vor Oleg Wernjajew durch, der vor vier Tagen den Vorkampf für sich entschieden hatte. Der Ukrainer, der bis zum letzten Gerät noch geführt hatte, belegte vor 11 000 Zuschauern mit 92,266 Punkten den zweiten Rang vor dem Briten Max Whitlock. Einige Besucher quittierten die letzte Wertung des Ukrainers am Reck mit Pfiffen. Der Ukrainer schüttelte nur fassungslos den Kopf, als die 14,80 auf der Anzeige erschien. Ein Zehntel mehr hätte ihm den Sieg gebracht.

"Wernjajew hat heute ganz stark geturnt, aber Uchimura hat es verdient - es war ein großartiges Duell", urteilte Marcel Nguyen. In seinem letzten internationalen Sechskampf kam er mit 86,031 Punkten auf Platz 19. "Alles in allem bin ich zufrieden, aber über meinen Fehler am Pferd ärgere ich mich schon", fügte er hinzu.

Vor vier Jahren hatte er noch Olympia-Silber gewonnen, war danach aber durch einige Verletzungen zurückgeworfen worden. Im Finale leistete er sich zudem einen Wackler am Barren, der eine bessere Platzierung verhinderte. Drei Stunden vor dem Wettkampf hatte der 28 Jahre alte Unterhachinger via Facebook noch einmal unterstrichen, dass er sich künftig nur noch auf drei Geräte spezialisieren wolle. Vor allem das Pferd hatte ihm in der Vergangenheit schon öfter Kummer bereitet.

Nach dem verletzungsbedingten Fehlen von Meister Andreas Toba waren die Deutschen ohnehin illusionslos in den Endkampf gegangen. Aber Andreas Bretschneider riskierte alles. Doch erneut misslang dem Chemnitzer der Versuch, erstmals den von ihm kreierten Doppelsalto mit zwei Schrauben in gestreckter Ausführung vor einem internationalen Kampfgericht zu präsentieren. "Es ist wirklich ärgerlich, aber jetzt nicht mehr zu ändern", bedauerte er.

Damit findet das schwerste Element der Turn-Geschichte ("Bretschneider 2") weiterhin keine Aufnahme in das Regelwerk. Bei beiden vorangegangen Olympia-Wettkämpfen war der Sachse an der gehockten Ausführung des "Bretschneider" gescheitert. Ansonsten turnte der Sachse aber sein Programm durch, doch das reichte mit 84,965 Punkten nur zu Rang 20.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Marius Toba über seinen Sohn Andreas
Vater Marius Toba und Sohn Andreas.

Marius Toba ist der Vater von Andreas Toba, "dem Helden von Rio" aus Hannover, der trotz Knieverletzung für seine Mannschaft weiterturnte. Im Interview spricht er über die Entscheidung seines Sohnes, in Rio ans Pauschenpferd zu treten und wie es nun mit Andreas weitergeht.

mehr
Mehr aus Olympia-News
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr