Startseite HAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Olympia 2016
Neu-Brasilianerin Moellhausen rührt ihre Oma zu Tränen

Olympia Neu-Brasilianerin Moellhausen rührt ihre Oma zu Tränen

Zur Freude ihrer Oma ist Degenfechterin Nathalie Moellhausen in Rio de Janeiro für Gastgeber Brasilien auf die Planche gegangen - für eine Medaille hat es aber zunächst nicht gereicht.

Voriger Artikel
Deutsche Sportler modisch noch nicht goldverdächtig
Nächster Artikel
Ganz nah, aber weit weg: Olympia-Eröffnung aus einer Favela

Nathalie Moellhausen hat es bis ins Viertelfinale geschafft, aber für eine Medaille reichte es dann nicht mehr.

Quelle: Sergei Ilnitsky

Rio de Janeiro. Die 30-Jährige hatte bereits 2012 in London an Olympia teilgenommen, damals noch für das italienische Team. Zwei Jahre später nahm sie eine Einladung an, fortan für das Land ihrer Mutter anzutreten. Ihrer 82-jährigen brasilianischen Großmutter Marcela Farotti habe sie damit einen Traum erfüllt, sagte Moellhausen: "Sie weint jedes Mal, wenn ich ihr erzähle, dass ich für Brasilien starte." Moellhausens Vater ist Deutsch-Italiener.

Begleitet von donnerndem Applaus und "Nathalie"-Rufen der heimischen Fans schaffte die Fechterin es im Einzelwettbewerb in Rio am Samstag bis ins Viertelfinale - dort unterlag sie der Französin Lauren Rembi in einem intensiven Duell mit 12:15.

Für Moellhausen gibt es nun noch eine weitere Chance auf eine Medaille: Am Donnerstag startet sie mit dem brasilianischen Degenteam in den Mannschaftswettbewerben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr